Gesundes Pausenbrot – Was packe ich meinem Kind in die Brotdose

In Zeiten von Fastfood, Schokoriegel & Co ist es besonders wichtig, dass Eltern auf eine gesunde Ernährung ihrer kleinen Sprösslinge achten. Vor allem in Schule oder Kindergarten sollten sie mit einem ausgewogenen Pausenimbiss versorgt werden. Der Pausensnack muss natürlich lecker schmecken, aber auch genügend Nährstoffe und Energie liefern. Damit wird die Lern- und Konzentrationsfähigkeit unserer Kinder über den ganzen Vormittag gewährleistet. So sind sie für Denksportaufgaben in der Schule bestens gewappnet.

Abwechslungsreiches Pausenbrot
Die Zubereitung des gesunden Pausensnacks muss nicht aufwändig sein. Er lässt sich morgens – auch wenn es oft hektisch zugeht – mit ein paar kleinen Handgriffen innerhalb weniger Minuten zaubern. Vollkornbrot, magere Wurst und Käse, Rohkost, Obst, Wasser oder Fruchtsaftschorle gehören auf den wöchentlichen Einkaufszettel. Sie sind ideal für den Bewegungsbedarf und halten die Kinder länger fit und konzentriert. Je nach Geschmack können Sie das Brot mit Salatblättern, Tomaten- oder Gurkenscheiben ergänzen, die zusätzlich Vitamine liefern.

“Igitt, Salat mag ich nicht!“ Welche Mutter kennt diesen Satz nicht, wenn sie das Pausenbrot mit Salatblättern belegen will. Kein Problem, es gibt genügend Alternativen! Versuchen Sie es mit ein paar Stücken frischer Rohkost aus Gemüse oder Obst. Am besten eignen sich Apfel- oder Birnenspalten, Kohlrabi- und Karottensticks sowie Paprikastreifen. Kinder, die Süßes lieben, bekommen Beeren, Aprikosenspalten, kernlose Weintrauben oder andere Lieblingsfrüchte mit. Auch Radieschen oder Cocktailtomaten kommen gut an.  Am besten klein geschnitten, denn Kinder essen nachweislich doppelt so viel Obst und Gemüse, wenn es ihnen mundgerecht angeboten wird. Packen Sie ebenfalls ab und zu kleine Überraschungen in die Brotbox, zum Beispiel Studentenfutter, Nüsse oder Trockenfrüchte. Das ist der Renner!

Mindestens fünf Portionen frisches Obst und Gemüse sollten Kinder über den Tag verteilt zu sich nehmen. Weil aber das beste Pausenbrot nichts bringt, wenn es in der Dose bleibt, ist es empfehlenswert, die Kinder beim nächsten Einkauf mitreden zu lassen. Lassen Sie sie selber entscheiden, welche Brot-, Gemüse- und Obstsorten in den Einkaufskorb sollen. Kinder freuen sich, wenn sie mitentscheiden dürfen und mögen es dann auch lieber essen. Wählen Sie vorrangig Obst und Gemüse der Saison, das enthält die wenigsten Schadstoffe. Mag Ihr Kind lieber Joghurt oder Quark? Das ist eine gute Wahl, denn darin stecken der Knochenstärker Calcium, viel Eiweiß und Vitamine. Die Milchsäurebakterien bringen den Darm und von dort aus den ganzen Körper in Schwung. Die Alternative für totale Gemüse-Verweigerer: ein leckerer Smoothie selbstgemacht.(siehe Rezept)

Dafür ist kein Platz in der Brotdose…
Fett und zuckerhaltige Snacks wie Schokoriegel, Chips, Kuchen haben in der Brotdose nichts zu suchen. Denn sie können nicht ausreichend Nährstoffreserven bieten, um die Konzentration aufrecht zu erhalten. Leider verleiten manche Pausenhofverkäufe zum Kauf solcher Produkte. Einigen Sie sich deshalb am besten mit Ihrem Kind, ob und wie oft es sich dort einen Pausensnack kaufen darf.

Viel Bewegung als Ergänzung
Gerade bei Kindern ist der Energiebedarf sehr hoch, da sie sich im Vergleich zu Erwachsenen wesentlich mehr bewegen. Zwei Stunden am Tag sollen sich Kinder für eine optimale Entwicklung der motorischen Fähigkeiten an der frischen Luft austoben. Deshalb empfehlen wir Eltern unbedingt darauf achten, dass ihre Sprösslinge in Schule und Freizeit nicht nur modische, sondern auch funktionale und wetterfeste Kleidung tragen.

Besonders gut passt zu einem gesunden Pausensnack ein selbstgemachter Smoothie
z.B. Erdbeer-Bananen-Smoothie

  •       100 g Erdbeeren (frisch oder TK)
  •       1/2 reife Banane
  •       1/2 reife Birne
  •        50 ml heller Traubensaft (nach Wunsch)

Zubereitung
Erdbeeren abspülen und die Stielansätze entfernen. Banane und Birne schälen, bei der Birne das Kerngehäuse entfernen. Banane und Birne in grobe Stücke schneiden. Alle Früchte zusammen in einen Mixer geben und fein pürieren oder mit dem Stabmixer pürieren. Wenn der Smoothie zu dickflüssig ist, noch etwas mehr Traubensaft unterrühren. Fertig ist ein fruchtig-leckerer Muntermacher! 🙂

 

Dieser Beitrag wurde unter Beratung, Schule & KiGa veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Gesundes Pausenbrot – Was packe ich meinem Kind in die Brotdose

  1. Oh, tolle Idee mit dem Smoothie, die sind immer total lecker – da mögen nicht nur die Kinder 😉 Ich finde es sehr wichtig, dass man sich mit dem Thema gesundes Pausenbrot auseinandersetzt. Deshalb habe ich mich auch sehr gefreut, als die Schule meiner Kinder einen Aktionstag darüber eingeführt hat. Ich kann nur allen Eltern raten, so einen Aufklärungstag an ihrer Grundschule auch anzuregen. Einen Praxisbericht habe ich hier gefunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier können Sie ein Bild hochladen.