Ist mein Kind hochbegabt?

HochbegabungRund drei Prozent der Bevölkerung ist überdurchschnittlich intelligent, sprich hochbegabt. Dies bedeutet, dass sie einen IQ von über 130 haben. Hochbegabung kann ein Segen, aber auch ein Fluch sein, denn nicht alle betroffenen Kinder werden rechtzeitig als hochbegabt erkannt und dementsprechend gefördert. Oft ist Hochbegabung nicht direkt erkennbar, denn die typischen Anzeichen wie frühes Laufen, ein außerordentlicher Wortschatz oder exzellente mathematische Fähigkeiten können bei hochbegabten Kindern zwar auftreten, müssen aber nicht. Viele fallen sogar zunächst negativ auf, indem sie unkonzentriert und unruhig sind oder ein auffälliges Sozialverhalten zeigen. Aufgrund von Hochbegabung können dies aber Merkmale von Unterforderung und Langeweile sein. Zu spät erkannt, leiden diese Kinder dann oft unnötig.

Die Anzeichen von Hochbegabung
Ob ein Kind hochbegabt ist oder „nur“ sehr clever und neugierig, ist oft schwierig zu unterscheiden. Es gibt jedoch ein paar eindeutige Merkmale, die auf eine Hochbegabung hindeuten. Wenn ihr die meisten der folgenden Fragen mit „Ja“ beantworten könnt, ist eine überdurchschnittliche Begabung eures Kindes nicht ausgeschlossen:

  • Stellt euer Kind unzählige Fragen, die teilweise „philosophisch“ sind?
  • Schläft euer Kind weniger als andere und hat ein starkes Durchhaltevermögen?
  • Beobachtet euer Kind Dinge sehr genau und kann sie dann detailliert wiedergeben?
  • Hat euer Kind einen außergewöhnlich großen Wortschatz für sein Alter?
  • Ist euer Kind sehr sensibel und auch lärmempfindlich?
  • Spielt euer Kind lieber mit älteren als mit gleichaltrigen Kindern?
  • Liest euer Kind viel?
  • Bekommt es Wutanfälle, wenn ihm Dinge nicht gelingen?
  • Setzt es an sich selbst sehr hohe Maßstäbe an?

Mein Kind ist hochbegabt – und nun?
Wenn ihr eine Hochbegabung bei eurem Kind vermutet, solltet ihr euch an einen Arzt oder Psychologen wenden. Um einen objektiven Nachweis einer Hochbegabung zu erhalten, wird ein Intelligenztest bei einem Spezialisten durchgeführt. Ein sogenannter Ergebnisbericht macht dann deutlich, auf welchen Gebieten das Kind besonders begabt ist. Dies kann den logisch-mathematischen, den sprachlichen, den musikalischen, den bildnerisch-künstlerischen, den sportlichen oder den sozialen Bereich betreffen. Nun ist es ganz wichtig, dass euer Kind angemessen gefördert wird. Überlegt mit Lehrern und Psychologen, wie ihr für ausreichend geistige Nahrung sorgen könnt. Oft hilft das Überspringen einer Klasse oder gar ein Wechsel zu einer Schule, die speziell auf hochbegabte Kinder ausgerichtet ist. Auch die Deutsche Gesellschaft für das hochbegabte Kind (www.dghk.de) hilft betroffenen Familien. Werden die Bedürfnisse hochbegabter Kinder über einen längeren Zeitraum nicht wahrgenommen, können diese Kinder im sozialen Umgang Probleme entwickeln, da sie ihre Fähigkeiten nicht entfalten können.

Talente erkennen und fördern
Ob durchschnittlich oder überdurchschnittlich begabt, mit Talenten ist es so wie mit Freundschaften – sie müssen gepflegt werden. Jede Begabung ist als Potential angelegt. Damit das Potential ausgeschöpft werden kann, muss es gefördert werden. Nur dann kann eine Entwicklung stattfinden. Aber nicht nur die Förderung ist wichtig, auch das Umfeld. Jedes Kind, ob es nur normal begabt, überdurchschnittlich clever oder hochbegabt ist, braucht vor allem eines: Das Gefühl, in der eigenen Familie besonders gut aufgehoben zu sein. Verständnis, Vertrauen und Liebe sind hier das A und O.

Ob Sportverein oder Musikschule – Wie fördert ihr die Talente und Interessen eurer Kinder?

 

Dieser Beitrag wurde unter Lernen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Ist mein Kind hochbegabt?

  1. hallo,
    mein sohnemann ist 2,5 jahre alt und ich denke dass er möglicherweise hochbegabt ist, oder besser gesagt überdurchschnittlich intelligent, hochbegabt klingt so angsteinflößend… ich hab früher schon immer zu meinem partner gesagt das der kleine ein „freak“ ist – natürlich liebevoll gemeint… er ist mit 10monaten gelaufen als hätte er nie was anderes getan, fing so um 1 jahr herum zum reden an… fragte dann immer „was ist das?“ zu allem was er sah… er hat es immer schon geliebt bücher anzuschaun, und sich vorlesen zu lassen.. er kennt glaub ich alle tiere die es nur gibt.. von eisbären, hyänen, kamelen bis zu fischottern… er benennt die vögeln nach ihren „namen“ also er sagt nicht da ist ein vogel sondern „da ist eine blaumeise, ein rotkehlchen,…“ er kennt so ziemlich alle heimischen vögel wie gerade schon benannt bis zu elster, amsel, spatz, krähe, taube usw… jetzt hat er grad großes interesse dran nachzufragen wie die blumen denn alle heißen… von dahlien, tulpen, stiefmütterchen, märzenbecher, rosen usw kennt er alles… er ist ein sehr lebhaftes kind, kraxlt herum wie ein äffchen, ist sehr wissbegierig, will für alles eine erklärung, fragt 100 mal nach „wieso?“ , spricht schon lange in ganzen sätzen, keine 3-wort-sätze sondern wirklich lange sätze mit erklärungen dazu wie zB „ich lege mich jetzt auf die couch, weil ich schon so müde bin.“ wenn ich ihn trage lässt er sich manchmal so nach hinten und ich hab dann mal gesagt „pass auf du brichst ja ab!“ er sagte darauf:“nein ich kann nicht abbrechen, ich bin nicht aus holz ich bin aus was weichem!“… er wandelt ich-sätze grammatikalisch richtig um in du-sätze oder er/sie-sätze… zB wenn meine mama sagt „ich habe hunger.“ dann sagt er „die oma hat gesagt sie hat hunger.“ … er ist sehr schüchtern anderen leuten gegenüber, er spielt nicht gerne mit gleichaltrigen sondern beschäftigt sich lieber mit älteren oder erwachsenen… ich kenne auch kein kind in seinem alter das auch nur annähernd auf seinem „wissensstand“ ist… er kann unterscheiden zwischen gestern, heute, morgen… vormittag, nachmittag, abend… usw… es ist ja auch nicht so das ich ihm das alles irgendwie eingedrillt habe, er fragt halt ständig und merkt sich dann aber auch gleich alles… er kann alle kinderlieder singen… das sind ungefähr 25-30… er schaut gerne so bilderlesebücher an wo wörter durch bilder ersetzt sind, die kann ich mühelos mit ihm lesen bzw ists dann oft so dass er nicht nur das wort sagt sondern dann gleich einige sätze von der geschichte… naja im endeffekt tuts ja nichts zur sache ob er „anders“ ist oder nicht, ich lieb ihn über alles er ist so ein wundervolles kind… er macht mich halt einfach oft nur stutzig, dass er zusammenhänge schon so versteht u auch wiedergibt… und das wie gesagt mit seinen 2,5 jahren… ich denk mal jetzt kann man das sowieso nicht rausfinden ob eine gewisse „hochbegabung“ in irgendeinem bereich vorliegt… ich werde das einfach weiter beobachten u im kindergarten oder in der schule wird sichs dann schon rausstellen falls es wirklich so ist… über antworten u meinungen würd ich mich trotzdem freuen 🙂 danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier können Sie ein Bild hochladen.