Hausgeburt, Wassergeburt & Co. – Welche Geburt passt zu mir?

Welche Geburt passt zu mir?

Jede werdende Mama ist einzigartig. Und jede Schwangere stellt sich die Geburt ihres Babys anders vor. Gut, dass es so viele verschiedene Geburtsmethoden gibt. Manchmal kann man es sich zwar nicht aussuchen wie das Kleine zur Welt kommt, aber vorbereiten auf die Wunschgeburt kann man sich allemal. Erfahrt hier, welche Arten der Geburt es gibt und welche zu euch passen könnte.

Die klassische Geburt im Krankenhaus
Über neunzig Prozent aller Babys kommen heutzutage in einer Klinik zur Welt. Werdende Eltern berichten immer wieder, dass sie sich in einem Krankenhaus sicherer und gut aufgehoben fühlen. Denn für Notfälle ist ein Krankenhaus optimal ausgestattet. Auch ist eine Klinikgeburt zu empfehlen, wenn es bei Vorsorgeuntersuchungen Abweichungen vom regulären Schwangerschaftsablauf gab. Früher ließ man in Kliniken wenig Raum für persönliche Wünsche bei der Geburt, ihr hättet euch den Normen anpassen müssen. Heute ist das glücklicherweise anders, es gibt es eine große Auswahl an Geburtsformen: Von der natürlichen Geburt ganz ohne Medikamente bis zur schmerzarmen Geburt mit Hilfe einer PDA (Peridualanästhesie). Auch der geplante Kaiserschnitt ist eine Geburtsmethode, die in Krankenhäusern durchgeführt wird. Informiert euch vorher gut, welche Klinik welche Entbindungsmöglichkeiten anbietet.

Die geplante Geburt per Kaiserschnitt
Der Kaiserschnitt auf Wunsch bezeichnet die Geburt eines Babys per Kaiserschnitt, ohne dass eine spezielle Notwendigkeit dafür vorliegt. Keine Geburtsmethode ist so umstritten wie diese, Vor-und Nachteile werden immer wieder unter Fachleuten diskutiert. Die Befürworter betonen, dass diese Methode die Angst vor den Geburtsschmerzen nimmt. Gegner des geplanten Kaiserschnitts heben hervor, dass die Beschwerden nach dem Eingriff deutlich größer sein können als nach einer vaginalen Geburt. Das entscheidende Argument für eine natürliche Entbindung ist jedoch das emotionale Erlebnis. Bei einem Kaiserschnitt werden längst nicht so viele Endorphine ausgeschüttet, die ein überwältigendes Glücksgefühl verursachen.

Die alternative Geburt im Geburtshaus
Das Geburtshaus gewinnt immer mehr an Beliebtheit. Es ist eine von Hebammen geführte selbstständige, außerklinische Einrichtung, in der meist ambulant entbunden wird. Das Besondere eines Geburtshauses ist, dass es keine kühlen Kreissäle gibt, sondern ganz individuell eingerichtete Geburtszimmer, die sehr wohnlich und gemütlich sind. Die zuständige Hebamme wird voll und ganz nur für euch da sein und dafür sorgen, dass euer Geburtserlebnis ganz sanft und natürlich verläuft. Geburtshäuser sind oft in der Nähe einer Klinik, so dass bei  auftretenden Komplikationen auf die medizinische und technische Versorgung zurückgegriffen werden kann.

Die sanfte Geburt im Wasser
Ob im Krankenhaus oder im Geburtshaus, heutzutage ist die Entbindung im Wasser eine gängige Geburtsmethode. Da die werdende Mutter während der Geburt in konstant warmem Wasser (34-36 Grad) liegt, ist sie entspannter als außerhalb der Wanne und braucht in der Regel weniger Schmerzmittel. Das Kind wird unter Wasser geboren und atmet erst, wenn es in Kontakt mit der kälteren Außenluft kommt. Falls ihr zu Hause entbinden möchtet und keine geeignete Wanne für eine Wassergeburt habt, könnt ihr einen sogenannten Geburtspool ausleihen.

Die Geburt in den eigenen vier Wänden
Wenn ihr in vertrauter Umgebung in einem intimen Rahmen euer Baby bekommen möchtet, dann spricht dies für eine Hausgeburt. Dabei sollte eine erfahrene Hebamme anwesend sein, die die Geburt überwacht und leitet. Eine entspannte Atmosphäre sorgt dafür, dass die werdende Mutter ihren eigenen Rhythmus findet und den Verlauf der Geburt selbst bestimmen kann. Falls ein ernsteres Problem auftritt, wird die Hebamme eine Einweisung ins Krankenhaus anordnen. Das Risiko bei einer Hausgeburt ist aber nicht zwangsläufig höher als bei einer Klinikgeburt, sofern die Schwangerschaft bis dahin problemlos verlaufen ist.

Welche Geburtsform könnt ihr empfehlen bzw. welche Methode sagt euch am meisten zu? Tauscht mit uns und mit anderen Müttern hier eure Erfahrungen aus 🙂

Dieser Beitrag wurde unter Schwangerschaft und Geburt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Hausgeburt, Wassergeburt & Co. – Welche Geburt passt zu mir?

  1. Meine Frau und ich haben uns für eine gewöhnliche Geburt im Krankenhaus entschieden. Das ist unserer Meinung nach am sichersten und die Methode hat sich schließlich auch in den letzten Jahren bewährt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier können Sie ein Bild hochladen.