TV und PC bei Kindern: Tipps für Eltern

Fröhliche Jungen sitzen zusammenDass unsere Kinder heutzutage mit Computer, Smartphone und Tablet groß werden, ist völlig normal – und nicht zu verhindern. Der Fernseher ist natürlich schon sehr viel länger nicht mehr wegzudenken.

Wie viel Zeit sollten Kinder jedoch mit diesen Geräten verbringen? Wie viel Medienkonsum ist lehrreich und empfehlenswert, wann wird er zu viel für das Kind? Und worauf sollten Eltern beim Umgang ihrer Kinder mit TV und PC achten?

Diesen Fragen werden wir auf den Grund gehen und euch einige hilfreiche Tipps auf den Weg geben.

TV, PC und Co.: Wie viel ist in Ordnung?

Pädagogen sind sich einig: Kinder unter drei Jahren sollten noch gar kein Fernsehen gucken und erst recht nicht vor dem Computer sitzen. Sie sind einfach noch zu jung, um die Inhalte zu verarbeiten.

Der Fernseher ist bei Kindern immer noch das meistgenutzte Medium. Wie viel TV empfehlenswert ist, haben Experten in Richtlinien festgelegt. Natürlich kommt es auch immer auf das Kind an. Manche vertragen mehr, manche weniger. Wenn ihr euer Kind beobachtet, dann werdet ihr schon wissen, was für sie oder ihn die richtige Dosis ist.

Hier die Empfehlungen: Zwischen 3 und 5 Jahren sind maximal 30 Minuten fernsehen pro Tag okay, ab 6 bis 9 Jahren höchstens  60 Minuten, von 10 bis 13 Jahren immerhin schon 90 Minuten.

Wenn euer Kind zusätzlich noch am Computer spielen möchte, dann solltet ihr verhandeln und klare Regeln aufstellen. Vereinbart feste Spielzeiten, die eingehalten werden müssen und lasst euer Kind im Idealfall nicht alleine vor dem PC sitzen. Die Begleitung ist gerade bei jüngeren Kindern sehr wichtig.

Fernsehen für Kinder: Darauf sollet ihr achten

Entscheidend ist, was euer Kind im TV sieht. Die Inhalte sollten altersgerecht sein. Am besten ist, ihr macht euch selbst ein Bild von der Sendung. Flößt die Geschichte meiner Sechsjährigen Angst ein? Versteht mein 11 Jahre alter Sohn schon den Humor der Serie?

Wenn ihr euch konkrete Orientierungshilfe bei der Fernseherziehung eurer Kinder wünscht, dann ist www.flimmo.de eine tolle Seite. Schaut mal rein!

Ein eigenes Gerät im Kinderzimmer

Ein Fernseher im Kinderzimmer? Das ist keine gute Idee, sagen Erziehungswissenschaftler und Kinderpsychologen. Erfahrungsgemäß schauen Kinder mit eigenem Gerät im Zimmer deutlich mehr TV als Kinder ohne eigenen Fernseher. Die Kontrolle ist viel schwieriger, gerade abends, wenn man vermutet, dass das Kind oder der Teenager bereits schläft.

Wenn ein Kind zu viel fern sieht, dann kann das negative Auswirkungen auf viele Aspekte haben: Bewegungsmangel, Übergewicht, Verhaltensauffälligkeiten oder eine insgesamt verzögerte mentale Entwicklung. Auch die Kreativität kann auf der Strecke bleiben. Denn nur durch „freies“ Spielen kann ein Kind lernen, die Welt mit anderen Augen zu sehen. TV und PC interagieren kaum, sondern präsentieren lediglich Inhalte.

Kinder und Computer: Diese Programme sind sinnvoll

Der Medienkonsum hat natürlich auch positive Seiten! Sinnvolle TV-Programme und lehrreiche Computer Spiele können Kindern einiges beibringen. Viele Computerspiele für Kinder sind sogar pädagogisch ausgetüftelt: Sie erfassen Tier- und Pflanzennamen auf dem Bildschirm oder lernen Farben und Formen, indem sie Bauklötze einander zuweisen.

Auch TV-Programme können das Wissen fördern und den Horizont erweitern. Die gute alte „Sesamstraße“ zum Beispiel oder „Löwenzahn“ sowie Mitmach-Sendungen wie etwa „1,2, oder 3“.

Im Internet findet ihr Beurteilungen über die verschiedenen TV-Sendungen und ab welchem Alter sie empfohlen werden (z.B. hier: http://www.elternwissen.com/familienleben/kinder-medien/art/tipp/fernsehen-welche-sendungen-sind-fuer-kinder-geeignet.html).

Kinder und Internet: Hier lauern die Gefahren

Das Internet ist für Kinder und Teenager eine äußerst spannende, aber auch gefährliche Welt. Wie beim TV- und Computerkonsum, solltet ihr auch über die Internetnutzung in Ruhe mit eurem Kind sprechen. Zum Schutz eurer Sprösslinge solltet ihr sie über die Gefahren im Internet aufklären und Regeln zum Internet-Surfen aufstellen. Außerdem sollte ein Antivirenprogramm installiert werden.

geschrieben von
mehr von Vertbaudet Online-Team

Berufstätige Mütter – Eine Herausforderung

Ich bin als Mutter nun schon zweimal in den Beruf zurückgekehrt. Beide...
lesen

1 Kommentar

  • Hallo. Meine tochter ist 7 Jahre alt und geht nicht ins Internet. Wenn Sie an den Rechner darf, dann nur, wenn sie etwas fuer die Schule macht.
    Sie hat ein Nintendo 3ds und einen Lerncomputer, womit sie spielen darf, wenn sie fuer die Schule gelernt hat und ihr Zimmer halbwegs ordentlich hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.