Barfuß oder Babyschuhe

Mit rund sechs Monaten fangen die meisten Babys an sich fortzubewegen. Erst robben, dann krabbeln sie und irgendwann machen sie den allerersten Schritt. Eine aufregende Zeit!

Das Thema Babyschuhe und die damit verbundenen Fragen werden euch jetzt beschäftigen.

Wie gesund ist barfuß laufen? Wie sieht es mit Krabbelschuhen aus? Ab wann brauchen Kinder richtige Schuhe?

In unserem Babyschuhe-Ratgeber erfahrt ihr alles rund um die ersten Schühchen eures Kindes und was ihr beim Kauf von Kinderschuhen beachten solltet.

Barfuß laufen für eine gesunde Fußentwicklung

Das Training der Fußmuskulatur ist wichtig für eine gesunde Entwicklung von Kinderfüßen. Barfuß laufen fördert und stärkt die Fußmuskulatur, da sich die Füße ohne die schützende Schuhsohle beim Gehen ständig an die Unebenheiten im Boden anpassen.

Muskeln im Fuß sind notwendig, da sie das Quer- und Längsgewölbe an der Fußunterseite tragen. Verkümmern die Muskeln dagegen, kann sich das Gewölbe absenken. Fehlstellungen sind die die Folge.

Lasst euer Kind daher so oft es geht drinnen und draußen barfuß krabbeln oder laufen!

kleine Kinder sitzen barfuß

Socken sind eine gute Alternative

Wetter- und situationsbedingt kann euer Sprössling natürlich nicht ständig barfuß laufen.

Strümpfe sind eine gute Alternative, da sie dem Fuß genügend Freiraum lassen und die kleinen Zehen nicht einengen. Voraussetzung ist jedoch, dass die Socken nicht zu klein, aus atmungsaktiver Baumwolle sind und euer Kind mit ihnen nicht ausrutscht.

„ABS-Socken“ mit Noppen sind ideal, da mit ihnen keine Rutsch-Gefahr besteht.

Welcher Schuh in welchem Alter?

blauer Lauflernschuh für KleinkindWenn euer Kind ins Krabbelalter kommt, solltet ihr euch um seine ersten Babyschuhe kümmern.

Krabbelschuhe aus Leder sind optimal für den Anfang, da sie sich dem Fuß perfekt anpassen, weich sind, aber trotzdem den Fuß und die Zehen schützen.

Lauflernschuhe machen ab dem ersten Schritt Sinn, da sie den Kinderfüßchen mehr Halt geben und die Sohle etwas dicker ist als bei Krabbelschuhen.

Richtige Kinderschuhe braucht euer Kind erst, wenn es viel im Freien und auf dem Spielplatz ist und schon weitere Strecken laufen kann.

Tipps für den Schuhkauf

Kinderschuhe müssen perfekt passen, das ist das A und O. Wenn ihr im Vorfeld gut informiert seid, wird euch der Schuhkauf mir eurem Kind viel leichter fallen. Auf diese Punkte solltet ihr achtgeben:

  1. Baby- und Kleinkindfüße müssen mindestens alle 3 Monate im Schuhladen professionell vermessen werden. Vergesst nicht, dass unbedingt beide Füße gemessen werden müssen.
  2. Trotz guter Messung ist Kontrolle besser: Fertigt vor dem Schuhkauf eine kleine Schablone der Füßchen eures Kindes aus Pappe an (plus 1,5 Zentimeter in der Länge). Die ausgeschnittene Schablone muss sich im Laden ohne Probleme vollständig in den Schuh stecken lassen.
  3. Ein gut passender Schuh gibt dem Kinderfuß Halt, engt die Zehen aber nicht ein: Der Innenschuh sollte deshalb einen Zentimeter länger sein als der Fuß und der Zehenraum sollte unbedingt breit und hoch genug sein, damit die Zehen nicht gequetscht werden.
  4. Lasst euch Zeit bei der Anprobe! Euer Kind sollte nicht nur in den Schuhen stehen, es sollte auch unbedingt im Laden etwas darin herumlaufen.
  5. Kinderschuhe sollten leicht und elastisch sein – genauso wie die Kinderfüße selbst weich und biegsam sind. Deshalb haben gute Kinderschuhe eine dehnbare Sohle und sind mit einem stützenden Fußbett ausgestattet.
  6. Schuhe müssen unbedingt zur Fußform eures Kindes passen: Schmale Füße brauchen engere Schuhe, kräftige Füße benötigen weitere Schuhe.
  7. Schadstoffe haben in Kinderschuhen nichts verloren. Hochwertige und belastbare Materialien sorgen für eine lange Lebensdauer der Schuhe und gesunde Füße.

Gefahren durch falsches Schuhwerk

Kinderschuhe aus Lederimitat oder Kunststoff können bewirken, dass Kinderfüße schwitzen und feucht werden. Dann sind die Füße anfällig für Fußpilz.

Bei der Geburt sind bereits alle Schweißdrüsen im Fuß angelegt. Ein Baby hat also genauso viele wie ein Erwachsener – nur auf viel engerem Raum zusammengedrängt. Deshalb neigen auch schon die ganz Kleinen zu Schweißfüßen.

Schuhe, die nicht richtig passen, führen zu unnatürlichen und ungesunden Zehenstellungen. Das Kind läuft nicht mehr natürlich, da sich seine Bewegungsabläufe ändern – das kann später zu Knie- und Hüftgelenksschäden führen. Auch Fehlstellungen des Rückens können die Folge sein.

Schuhe dürfen daher weder zu klein, noch zu groß sein: Sind die Schuhe zu klein, kann es zu Fehlstellungen der Füße kommen, sind sie zu groß, verkrampfen sich die Zehen eures Kindes, um besseren Halt im Schuh zu finden. Macht beim Kauf von Babyschuhen keine Abstriche, euer Kind wird sich später dafür bei euch danken.

Dieser Beitrag wurde unter Beratung, Gesundheit, Kleidung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Barfuß oder Babyschuhe

  1. Ich bin dazu übergegangen , das zu tun, was die Orthopäden empfehlen. Keine engen und festen stützenden Schuhe mit Fussbett mehr zu kaufen, sondern richtige Barfußschuhe, womit sich die Füße der Kinder gesund weiter entwickeln können und die Muskulatur weiter gefördert wird. Diese Schuhe haben ein ganz geringes Eigengewicht und eine 3-4 mm dünne Sohle, wodurch der Untergrund noch gespürt wird. Außerdem ist keine Polsterung vorhanden, so dass die Ferse nicht höher steht, als der Vorderfuß. So können die Kinder weiter im natürlichen Laufstil laufen und verlernen diesen nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier können Sie ein Bild hochladen.