Wenn Kinder lügen

Kleines Mädchen, das den Zeigefinger vor den Mund hältKinder nehmen es mit der Wahrheit nicht immer ganz so genau.

Eltern wissen aber meist sofort, wenn das eigene Kind geflunkert hat. Ihr kennt eure Sprösslinge nur zu gut, um die Lüge von der Wahrheit zu unterscheiden.

Doch wie geht ihr am besten damit um, wenn ihr euer Kind beim Schwindeln erwischt habt?

Welche Reaktion ist aus pädagogischer Sicht sinnvoll?

Warum lügen Kinder überhaupt?

Und wie erklärt ihr eurem Sohn oder eurer Tochter, dass es nicht in Ordnung ist die Unwahrheit zu sagen?

Antworten auf diese Fragen findet ihr hier.

Warum lügen Kinder?

Bis zum Grundschulalter machen sich Kinder noch keine großen Gedanken über Recht oder Unrecht. Um den sechsten Geburtstag herum ändert sich dies. Jetzt entwickeln sich Moral und Gewissen.

Wenn Kinder schwindeln, dann geschieht dies ganz bewusst, oft, um eventuelle unangenehme Folgen zu vermeiden. Eltern sind enttäuscht, wenn Sie erfahren, dass ihr Kind die Unwahrheit gesagt hat. Das „Warum lügt mein Kind?“ wird zur zentralen Frage.

Gründe fürs Lügen

Es gibt einige Gründe, weshalb ein Kind bewusst flunkert. Die häufigsten drehen sich um die Themen Angst, Realitätsflucht, Anerkennung, Überforderung und Scham.

  1. Kinder lügen aus Angst, entweder weil sie eine Strafe befürchten oder weil sie denken, dass eingestandene Fehler sie schwächer machen könnten. Deshalb werden unangenehme Dinge vertuscht.
  2. Kinder lügen aus dem Wunsch nach Anerkennung und übertreiben maßlos in ihren Fantasien. „Papa fährt die allerteuersten Autos und Mama hat nur Promifreundinnen“. Grund für die Hirngespinste ist häufig ein schwaches Selbstbewusstsein.
  3. Kinder lügen, weil sie überfordert sind. Wenn etwa die Anforderungen in der Schule zu hoch sind, flüchten manche Kinder aus der Realität in Traumwelten. Anstatt ihre Hausaufgaben zu erledigen, liegen sie auf dem Bett, träumen, hören Musik oder fliehen in digitale Welten via Computerspiele. Sie schwindeln ihre Eltern an, behaupten ihre Aufgaben fertig zu haben, obwohl dies nicht stimmt.
  4. Kinder lügen aus Scham, um Enttäuschungen zu vermeiden. Dies ist oft bei schlechten Noten oder Ärger mit Lehrern der Fall. Die Kinder schämen sich, wollen ihre Eltern schützen und verheimlichen z.B. die misslungene Klassenarbeit.

Wie sollten Eltern auf Schwindeleien reagieren?

Strafen und Ausschimpfen helfen meist wenig weiter. Bringt eurem Kind bei, die Wahrheit zu sagen, indem ihr Verständnis zeigt. Reagiert anders, als euer Kind es erwartet und nehmt ihm vor künftigen Fehlern die Angst.

Wenn ihr zudem die Stärken und Talente eures Kindes hervorhebt, dann stärkt ihr sein/ihr Selbstwertgefühl und verhelft ihm/ihr zu Erfolgserlebnissen. Fühlt ein Kind sich stark und selbstbewusst, braucht es auch keine Lügengeschichten zu erfinden.

Wenn ihr sensibel und verständnisvoll mit eurem Kind redet, dann erfahrt ihr sicher, warum euer Kind geschwindelt hat. Meist gibt es eine plausible Erklärung für die Lüge. Vermittelt eurem Kind, dass Fehler normal sind und bei allen Menschen vorkommen, lügen aber nicht in Ordnung ist.

Und ganz wichtig: Ihr solltet euer Kind keinesfalls vor anderen blamieren, klärt die Situation unter vier Augen.

Kinder brauchen Vorbilder

Ihr seid Vorbilder für euer Kind. Bemüht euch um Ehrlichkeit und lügt euer Kind nicht an. Das gilt auch bei peinlichen Fragen.

Ein Kind, das in einem Umfeld voller Vertrauen, Offenheit und Liebe groß wird, hat keine Ursache fürs Lügen und ist ehrlicher anderen gegenüber.

Dieser Beitrag wurde unter Beratung, Erziehung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier können Sie ein Bild hochladen.