Schwangerschaftsstreifen vorbeugen

SchwangerschaftsstreifenIhre Haut vollbringt in der Schwangerschaft Höchstleistungen! Leider schafft sie es nicht immer der enormen Dehnung Stand zu halten. Wird das Bindegewebe in der Unterhaut überdehnt, können Risse entstehen – sogenannte Schwangerschaftsstreifen, die als bläulich schimmernde Streifen vor allem an Brust, Bauch, Hüfte und Po auftreten. Im Laufe der Zeit verblassen die Risse, bleiben jedoch als helle Narben weiterhin sichtbar. Sie treten bei 70 bis 90 Prozent aller Frauen auf.

Zupfen, ölen, bürsten
Um eines vorweg zu nehmen: Wundermittel, die lästige Dehnungsstreifen verhindern können, gibt es leider nicht. Aber nicht verzweifeln! Es gibt etwas, das Sie tun können: Vorbeugen! Sanfte Massagen und ein tägliches Pflege-Programm können kleine Wunder vollbringen. Fangen Sie damit am besten ganz früh in der Schwangerschaft an und hören Sie nach der Geburt nicht damit auf. Wird das Bindegewebe gelockert, macht das die Haut elastischer und fördert die Durchblutung. So entstehen deutlich weniger Risse. Bei der Zupfmassage am Bauch und an den Oberschenkeln wird die obere Hautschicht zwischen Daumen und Zeigefinger leicht hin und her gerollt und etwas geknetet. Supereffektiv und ohne viel Aufwand! Bei einer Ölmassage können Sie Ihren Partner um Hilfestellung bitten. Sanft kreisende Streicheleinheiten mit Jojobaöl, Mandelöl oder Vitamin-E-haltigem Weizenkeimöl pflegen nicht nur die Haut, sondern auch Ihr Wohlbefinden. Beim Duschen können Sie die strapazierten Hautpartien mit einer weichen Naturborsten-Bürste oder einem Luffa-Handschuh verwöhnen. Ihre Durchblutung bringen Sie zusätzlich auf Trab, indem Sie im Wechsel warm und kalt duschen. Danach gehört das Eincremen natürlich zum Pflichtprogramm.

Sport und Ernährung sind entscheidend
Ausreichend Bewegung und eine ausgewogene Ernährung  sind weitere wichtige Maßnahmen bei der Problembehandlung. Frauen, die schon vor und während der Schwangerschaft Sport treiben, bekommen deutlich weniger Schwangerschaftsstreifen als unsportliche Frauen. Sie müssen beileibe kein schweißtreibendes Trainingsprogramm durchziehen. Angenehmer und wirkungsvoller sind sanfte Aktivitäten wie Gymnastik, Schwimmen oder Walken. Und achten Sie unbedingt auf Ihre Ernährung! Wenn Sie gesund essen, stärken Sie automatisch die Elastizität Ihres Bindegewebes. Vitamin-E tut der Haut besonders gut. Davon ist viel in Nüssen, Keimen und Ölen enthalten. Last but not least: Trinken Sie viel Wasser! Denn die Pflege der Haut und die Regulierung Ihres Feuchtigkeitshaushalts beginnen von innen.

Jede Haut ist anders
Bitte nicht enttäuscht sein, wenn trotz aller Pflege und Vorbeugung Schwangerschaftsstreifen entstehen. Vielleicht gehören Sie zu den Frauen, die eine körperliche Veranlagung für schwaches Bindegewebe haben. Auch bei einer Mehrlingsschwangerschaft, bei der die Haut besonders stark gedehnt wird, ist die Wahrscheinlichkeit größer. Bestehendes Übergewicht oder eine extreme Gewichtszunahme während der Schwangerschaft sind weitere Risikofaktoren. Außerdem sind Frauen, die bereits ein Kind geboren haben, eher von Dehnungsstreifen betroffen als Frauen, die zum ersten Mal schwanger sind. Sehen Sie es positiv: Narben erzählen immer eine Geschichte. Die Schwangerschaftsstreifen werden Sie immer an das Wundervollste in Ihrem Leben erinnern: an Ihr Kind!

geschrieben von
mehr von Vertbaudet

Babys Entwicklung – Lernwunder im ersten Lebensjahr

Die Entwicklung Ihres Lieblings im ersten Jahr ist enorm! Vom ersten Atemzug...
lesen

7 Kommentare

  • Hallo,
    ich bin nach 2 Schwangerschaften auch noch streifenfrei! Auch ich habe bereits vor der Schwangerschaft meinen Körper nach dem Duschen immer mit Bodylotion eingecremt und von Beginn der Schwangerschaften an täglich morgens und abends geölt. Ich habe das Schwangerschaftspflegeöl von Weleda benutzt, auch wenn es etwas teurer ist als andere Produkte. Da ich keine Streifen bekommen habe war es mir das wert 🙂
    Viele Grüße und fleißiges Ölen!

  • Ich war dreimal schwanger und jedes Mal wurde der Bauch größer, aber gerissen bin ich nie am Bauch. Ich habe aber Dehnungsstreifen an der Brust bekommen, als die Milch einschoss nach dem ersten Kind.

  • Je nach Investitionsbereitschaft wird mir von Schwangeren unterschiedliches empfohlen. Eine von mir sehr geschätzte Bloggerin schwört auf Dr. Ceuticals – Stretch Mark Solution (ca. 15-25 Euro) und für die, die es sich leisten können StriVectin-SD – Intensive Concentrate for Stretch Marks (ca. 100-130 Euro). Diese haben zumindest ihr geholfen ihre Schwangerschaftsstreifen komplett verblassen zu lassen, sodass sie kaum noch sichtbar sind. Eventuell könnt ihr bei der zweiten Alternative durch Recherche an eine kostenlose Probe kommen. 😉
    Gute Ergebnisse erzielen bei regelmäßiger Anwendung aber auch Ultraschallgeräte mit einem speziellen Gel.
    Viele Grüße,
    Tolga O.

  • Wenn cremen und ölen, dann auf jeden Fall mit natürlichen Pflanzenöle und (für die Schwangerschaft passenden) ätherischen Ölen. Ein Schwangerschaftspflegeöl kann man sehr gut selbst herstellen. Gut geeignete Öle sind etwa Wweizenkeimöl, Arnikaöl, Wildrosenöl oder auch Mandelöl. Auch Sheabutter ist für seine vorbeugende Wirkung bekannt.

  • Uns haben Gäste erzählt, dass vor allem Arnikaöl besonders zur Vorbeugung von Schwangerschaftsstreifen geeignet ist. Die Elastizität wird verbessert und das Vitamin E des Weizenkeimöls unterstützt das Bindegewebe.

    Granatapfelöl hingegen wirkt für die Regeneration und Straffung des Bindegewebes nach einer Schwangerschaft.

    Liebe Grüße aus Vorarlberg,
    das Team des Hotel Post Bezau

  • Das Beste gegen Streifen ist vorbeugen. Und beim Vorbeugen ist das Beste „Nuxe Huile prodigieuse Spray“. Hat nicht nur einen tollen Duft, den auch Schwangere erriechen können, sondern ist 1. ein trockenes Öl, KEINE Fettflecken, 2. auch gut als Haarkur und 3. DER Geheimtipp der Promis.
    Jawoll!!!

  • Huuka,

    ich habe ein äußerst schwaches Bindegewebe (wegen eines Wachstumsschubs hab eich heute noch Streifen am Rücken).
    Schwangerschaftsstreifen habe ich aber keine (nach 2 Geburten und einem BMI von 19,3) und das ist der Grund: Ich habe meine Haut jeden Tag (auch schon Jahre vor der 1. Schwangerschaft) eingecremt.
    Keine Zupfmassagen, denn die straffen die Haut (und das Gegenteil soll ja während einer Schwangerschaft der Fall sein… sie soll sich denen). Ich habe einfaches Babyöl benutzt, da mir die Produnkte für Schwangere zu teuer sind und wenn man mal auf die Inhaltsstoffe schaut, so sind Babyöle sogar besser, da kein Parfum. Und ein oder zweimal am Tag (morgens nach dem Duschen und Abends vorm zu Bett gehen) großzügig den Bauch und die Taille eingerieben. Kurz trocknen lassen und dann ganz normal angezogen 🙂

    Wie gesagt, dass hat Wunder bewirkt. Man sieht mir nicht an, dass ich schwanger war (außer die Kasierschnittnarbe).

    Das mit dem Babyöl mach eich auch heute noch. Die Haut fühlt sich sehr schön an 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.