Maries Weihnachtsabenteuer – neue Kettengeschichte

Marie in einer winterlichen Zauberwelt„Marie hatte sich schon so lange auf diesen Tag gefreut. Nun war es endlich soweit: Weihnachten!

Blitzschnell sprang sie aus dem Bett, rannte zum Fenster und sah hinaus. Doch was musste sie sehen: Es gab keinen Schnee! Und das an Weihnachten!

Traurig tapste sie zum Bett zurück und kuschelte sich wieder in die warmen Federn. Weihnachten ohne Schnee war wirklich nicht schön. „Ach, könnte ich den Schnee doch nur herbeizaubern!“, dachte sie.

Aber dann hatte sie eine Idee: So würde es gehen! Natürlich! Sie musste doch nur …“

Was meint ihr, wie die Geschichte weitergeht? Wird es Marie schaffen, Schnee herbeizuzaubern und doch noch weiße Weihnachten feiern? Und welche spannenden Abenteuer wird sie dabei erleben?

Schreibt mit uns eine spannende Kettengeschichte, das heißt, der/die Erste führt die Geschichte passend zum vorherigen Inhalt in ein bis zwei Sätzen unten in einem Kommentar fort. Daraufhin schreibt der/die Nächste seine Fortsetzung wieder passend zu dem vorher Geschriebenen usw.

Das könnt ihr gewinnen:

Unter allen Teilnehmern, die sich bis zum 13.12.2012/24 Uhr an der Kettengeschichte beteiligen, verlosen wir insgesamt 5 tolle Wende-Kuscheltier für Mädchen und Jungen.

Wir freuen uns auf Maries zauberhaftes Weihnachtsmärchen!

geschrieben von
mehr von Vertbaudet Online-Team

Tolle Fanpakete von „Das kleine Gespenst“ zu gewinnen!

Heute startet die charmante Spukgeschichte „Das kleine Gespenst“ in den deutschen Kinos!...
lesen

26 Kommentare

  • sie lief zu ihren Eltern nach Hause und erzählte ihnen ganz aufgeregt vo der schneekönigin.
    Doch die Eltern lächelten sich an und nickten marie ganz fiebernd zu und waren gespannt, was marie noch von der Königing zu berichten hatte.
    Marie erzählte auch ihren Eltern, dass es nicht darauf ankommt viele tolle Geschenk zu bekommen…
    „SoSo“, sagte Maries Papa und grinste seine frau an.
    Dann saßen sie sich alle an den Tisch und aßen gemütlichen zu Abend.
    Und „DA“…plötzlich zeigte Marie mit dem Finger auf das Fenste „DA – es schneit, ich kann die Schneeflocken sehen…“ und alle mussten laut lachen…..denn DAS hatte marie noch im Herzen… das es doch bitte bitte schneien soll 😉

  • DOCH genau das war für Marie gar nicht mehr wichtig gewesen.
    Sie bemerkte gar nicht, wie sich die kleinen Flocken leise an die Fenster setzen…
    Zu stolz war sie auf ihre neue Erkenntnis, die sie gewonnen hatte!

  • …und kaum hatte der Satz ihre Lippen verlassen, da flogen ganz plötzlich zart und leise die ersten SCHNEEFLOCKEN vom Himmel….

  • Doch die Schneekönigin warnte die beiden Mädchen davor, etwas zu haben das alle Wünsche erfüllen kann. Denn wenn die Kinder alles was sie wollen sofort bekommen können, dann verschwindet all die Vorfreude auf die schönen Sachen an Weihnachten, der zauber von Weihnachten würde dann vollkommen verschwinden, und somit auch der Glaube der Kinder an den Weihnachtsmann.
    Traurig blickte Marie auf ihre Wunschmaschiene, sie wollte soviel schönes damit machen… nun dachte sie an Ihre Eltern, die nie viel Geld hatten und ihr nicht immer all die schönen glitzernden Sachen kaufen konnten die sie so gern gehabt hätte, und wie sie sich freute wenn sie vom Kindergarten nach Hause kam, und einer dieser Wunschsachen war dann plötzlich doch da… dieses schöne Gefühl war ihr plötzlich einfach wichtiger als die Wunschmaschiene. Und sie sagte: “ Geschenke sind nicht das wichtigste, das wichtigste ist, das man sich lieb hat, und das man glücklich ist!“ … „ich habe den Schnee, liebe Königin hab Dank. Aber mehr brauche ich nicht zu Weihnachten. Das hab ich mir am allerdollsten gewünscht!“

  • Aber auch andere sinnvolle Sachen wünscht sie sich von der Maschine. So sollen alle Kinder auf der Welt immer genügend Essen und ein warmes Bett haben.
    Marie hatte nun Schnee an Weihnachten, die Schneekönigin getroffen, eine Wunschkugel gefunden und zum Schluss noch eine Wunschmaschine erhalten. Mit dieser Maschine kann sie die Welt ein bisschen „besser“ werden lassen und sich unzählige Träume erfüllen.

  • mit ganz viel Schnee.
    Sie träumte von ganz viel Schnee, in dem Sie mit Ihrer Freundin Lisa spielte.
    Plötzlich sah sie das es vom Himmel funkelte. Es waren schöne Schneeflocken….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.