Wickeltisch oder Wickelkommode?

Kurz vor der Geburt laufen die Vorbereitungen für den neuen Erdenbürger auf Hochtouren.  Ein Wickelplatz fürs Baby gehört definitiv zu den notwendigen Anschaffungen.

Gut informiert wird euch die Wahl eines Wickeltischs oder einer Wickelkommode viel einfacher fallen.

Welche unterschiedlichen Modelle gibt es? Welche Variante passt zu euch? Wie wird der Wickelplatz sicher gemacht und welches Zubehör ist sinnvoll?

Bei uns gibt es die Antworten.

Der optimale Wickelplatz für euch

Babyzimmer mit Wickeltisch im HintergrundDa ihr in den ersten Lebensjahren eures Kindes sehr viel wickeln werdet (die meisten Kinder werden mit rund drei Jahren „trocken“), macht ein Wickeltisch oder eine Wickelkommode ohne Zweifel Sinn.

Klar, ihr könntet auch auf dem Bett oder auf dem Boden wickeln, eurem Rücken tut ihr damit aber keinen Gefallen.

Es ist zudem sehr praktisch, wenn Windeln, Feuchttücher, Wundcreme und Co. immer an einem Platz liegen. So könnt ihr viel Zeit sparen, und euer Kind ist in null Komma nix frisch gemacht.

Auch sind Mobiles und Wärmestrahler über dem Wickelplatz sehr praktisch.

Die Argumente für einen festen Wickelplatz liegen also auf der Hand, stellt sich nur die Frage, welche Variante für eure Ansprüche die passende ist.  

Welche „Wickelmodelle“ gibt es?

Fürs bequeme Wickeln gibt es zwei klassische Lösungen.

Der Wickeltisch ist ein kleinerer Tisch mit Wickelfläche und offenen Staumöglichkeiten. Einige Modelle haben Rollen unter den Tischbeinen und sind in der Höhe verstellbar. Die Wickelfläche sollte groß genug sein, dass auch Kleinkinder darauf gewickelt werden können.

Die Wickelkommode ist eine Kommode mit Wickelfläche und geschlossenem Stauraum. Schubladen bieten viel Platz für Wickelzubehör und Kleidung. Viele Modelle können später als richtige Kommode umgebaut werden und dienen so als Möbelstück im Kinderzimmer.

Vor- und Nachteile: Wickeltisch versus Wickelkommode

Kommode mit Wickelaufsatz im BabyzimmerWelche Wickelplatz-Variante zu euch passt, ist meist eine Frage des Platzes.

Wer weniger Platz hat, für den macht ein Wickeltisch Sinn, da er kleiner und schmaler ist. Rollen unter den Tischbeinen machen den Wickeltisch zudem mobil: Er kann dort hingefahren werden, wo er gerade benötigt wird.

Für Eltern mit einem gewissen Größenunterschied ist der Wickeltisch zudem praktisch, da die meisten Modelle in der Höhe verstellbar sind.

Die Wickelkommode hingegen ist massiver, schwerer und größer. Sie kann weder mit Mobilität noch Flexibilität punkten, da sie keine Rollen besitzt und nicht höhenverstellbar ist. Allerdings ist der großzügige Stauraum ein klarer Vorteil. Kleidung, Handtücher, Wickelzubehör und Bettwäsche finden in den Schubladen Platz.

Auch die Umbaumöglichkeit zu einer richtigen Kommode ist ein Pro. Wickeltische haben nach der Wickelphase meist keinen Nutzen mehr.

Nicht zuletzt spielt die Geldfrage meist auch eine Rolle. Wickeltische sind in der Regel günstiger als Wickelkommoden.

Sinnvolles Wickelzubehör fürs Baby

Damit sich Wickeln für euch und euer Kind möglichst angenehm gestaltet, gibt es nützliches Zubehör für Wickeltisch und Wickelkommode.

Es ist sinnvoll sich zunächst für die Wickelmöglichkeit zu entscheiden, um dann das passende Zubehör zu kaufen.

  • Auf einer Wickelauflage liegt euer Nachwuchs bequem, und sie schützt den Tisch bzw. die Kommode vor Verunreinigungen. Achtet darauf, dass sie PVC-frei ist!
  • Ein Heizstrahler oder eine Wärmelampe (unbedingt TÜV geprüft) halten euer Baby beim Wickeln warm. Da Säuglinge ihre Wärme noch nicht gut selbst regulieren können, kühlen sie schnell aus.
  • Bunte Mobiles über dem Wickelplatz, Rasseln oder kleine Stofftiere lenken euer Kind ab, damit ihr in Ruhe wickeln könnt.
  • Nachtlichter sorgen beim Wickeln im Dunkeln für diffuses, angenehmes Licht, welches das Baby nicht aufschrecken lässt und es so nach dem Wickeln schnell wieder einschlafen kann.

Sicherheit für den Wickelplatz

Ganz gleich für welche Wickelvariante ihr euch entscheidet, der Wickelplatz muss in jedem Fall sicher sein. Achtet beim Kauf unbedingt darauf, dass ihr euch für ein geprüftes Produkt mit Gütesiegel entscheidet.

Zuhause muss der Wickeltisch oder die Kommode ganz stabil und sicher stehen. Am Anfang bewegt sich der Säugling noch nicht, nach einigen Monaten aber schon fängt es an sich zu drehen. Es wäre fatal, wenn die Wickelmöglichkeit kippen könnte.

Gefährliche Kanten oder Ecken sollte es keine geben und auf Wandregale, von denen Dinge herunterfallen könnten, solltet ihr lieber verzichten. Achtet bei Modellen mit Rollen auf eine Feststellbremse.

Es kann nicht oft genug betont werden, dass ein Baby niemals unbeaufsichtigt auf der Wickelmöglichkeit liegen darf. Ein Sturz vom Wickeltisch oder der Wickelkommode könnte fürs Kind lebensbedrohliche Folgen haben.

geschrieben von
mehr von Vertbaudet Online-Team

Nintendo-Spielkonsole und Spiel „Kirby: Triple Deluxe“ zu gewinnen

Heute haben wir wieder ein tolles Gewinnspiel für alle Nintendo-Fans unter euch....
lesen

1 Kommentar


  • Warning: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead in /var/www/web22/htdocs/blog/wp-content/plugins/wordpress-comment-images/wp-comment-images.php on line 12

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier können Sie ein Bild hochladen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.