Andere Länder, andere Sitten!

Vertbaudet Deutschland feiert dieses Jahr seinen 5ten Geburtstag. Vertbaudet gibt es aber auch in vielen anderen Ländern, z.B. in der Schweiz, in Belgien, in Frankreich, Spanien, Portugal und im United Kingdom. Nachdem wir in den Artikeln „Geburtstag feiern“ und „Themengeburtstag Piraten“ bereits berichtet haben, wie man in Deutschland den Kindergeburtstag feiern kann, möchten wir jetzt wissen, wie denn die anderen Vertbaudet-Länder Geburtstag feiern!

Unser Palle und Alou haben sich für euch mal in Belgien, Frankreich und Spanien umgehört!

 

BelgienBelgien: Gelukkige verjaardag!

In Belgien feiert man ähnlich wie in Deutschland meinen Palle und Alou. Allerdings steigt die Tendenz bei berufstätigen Eltern, die Geburtstage ihrer Kinder von Eventagenturen organisieren zu lassen. Ausflüge zu Spielplätzen, zu Fussballplätzen, ins Kino oder zum Bowlen werden immer beliebter. Am Abend kommen die Kinder zum Gastgeber, wo dann traditionell Pfannkuchen zusammen gebacken werden. Sehr leeecker, meinen Palle und Alou. Das Rezept findet ihr in unserer Rubrik „Petite Cuisine“.

Frankreich: Joyeux anniversaire!

FrankreichEbenso wie in Deutschland, organisieren auch hier die Eltern den Geburtstag ihres Kindes. Eingeladen werden meist Kindergarten- und/oder Schulfreunde. Typisch ist, dass so viele Kinder eingeladen werden, so wie das Kind alt wird. D.h. wird das Geburtstagskind 8 Jahre, so werden auch 8 Gäste geladen. Der Höhepunkt des Festes ist natürlich der Kuchen. Die Kerzen werden von dem Geburtstagskind ausgeblasen und dann erst darf es die Geschenke auspacken. Die Gäste singen dabei „Joyeux anniversaire“ – übrigens mit der gleichen Melodie wie das deutsche „Zum Geburtstag viel Glück…“.

Vor und nach dem Kuchenessen wird vor allem gespielt und herumgetollt. Ein sehr beliebtes Geburtstagspiel ist dabei das „Jeu du loup“ (Spiel des Wolfes). Die gastgebende Mutter bestimmt im Geheimen „einen Wolf“. Dann geht’s los: Alle Kinder bewegen sich im Raum. Der Wolf fängt seine „Geißlein“, indem er Ihnen unauffällig zuzwinkert, sodass es kein anderer mitbekommt. Das Kind, dem zugezwinkert wurde, muss auf der Stelle stehen bleiben. Die noch freien „Geißlein“ können dem versteinerten Geißlein zu Hilfe eilen und es befreien, indem sie ihm auf den Rücken klatschen. Aber Vorsicht! Der Wolf könnte ihnen bereits auflauern und auch die restlichen Geißlein versteinern.

 

Spanien: Feliz cumpleaños!

SpanienAuch in Spanien laden die Eltern Kindergarten-/Schulfreunde nach Hause ein. Der Ablauf der Geburtstagsfeier unterscheidet sich allerdings ein bisschen zu dem in Deutschland, Frankreich und Belgien.

Während der gesamten Feier hat das Geburtstagskind eine Krone (beispielsweise aus Pappe gebastelt) auf. Die Krone signalisiert somit den Ehrentag des Kindes. Dann geht’s zum Kuchen. Gibt es in Deutschland vorzugsweise Sandkuchen oder Marmorkuchen mit viel Schokolade, gibt es in Spanien eine „tarta de queso con frambuesas“ (Käsekuchen mit Himbeeren). Palle und Alou finden das eine tolle Idee; v.a. im Sommer würde die Schokolade schnell schmelzen und bei der Hitze ist eine fruchtige Torte doch sehr angenehm!

Die restliche Zeit wird auch mit lustigen Kinderspielen wie Fangen, Versteinern, Verstecken u.v.m verbracht. Der Höhepunkt des Tages ist dann die „Piñata“. Die „Piñata“ kann ein aus Pappmaché gebastelter Esel sein, welcher mit Süßigkeiten gefüllt ist und an einem Seil über den Kinder hängt. Die „Piñata“ ist nur mit einem Stock erreichbar. Die Schwierigkeit besteht darin, dass die Augen der Kinder verbunden sind und jedes Kind nur drei Versuche hat, mit seinem Stock die „Piñata“ zu zerbrechen. Zerbricht die „Piñata“ regnet es für die Kinder viele süße Überraschungen!

geschrieben von
mehr von Vertbaudet

Kreativitätswettbewerb

Jetzt ist eure Kreativität gefragt! Kennt ihr schon Pinspire? Dies ist eine...
lesen

5 Kommentare

  • Das mit der Pinata haben wir im Oktober gemacht. Mehrere Kinder hatten nahe beieinander ihren Geburtstag zu feiern. Also entschieden wir uns für eine große Pinata, gefüllt mit vielen Süßigkeiten. Wir haben ihnen zuerst nur solche Schwimmnudeln in die Hand gegeben. Damit erlitt die Pinata keinen ernsthaften Schaden. Später kamen dann Besenstiele zum Einsatz. Ein beengtes Wohnzimmer sollte man dabei nicht haben oder am besten im Garten darauf einschlagen lassen. Alle hatten großen Spaß damit. 😉

  • Mein Gott Leute ist doch EGAL……. Hauptsachen die Kinder haben Spaß!!!

    Wir brauchen hier keine Unterricht in Geschichte :/

  • Das stimmt nicht ganz. Die Piñata kam mit den spanischen Missionaren nach Amerika. Auch wenn sie inzwischen in Lateinamerika weiter verbreitet ist, wurde sie dort also nicht erfunden. Angeblich hatte Marco Polo einen ähnlichen Brauch in China beobachtet und brachte ihn mit nach Südeuropa, wo er sich schnell verbreitete. Die Maya und Azteken kannten unabhängig hiervon ähnliche Bräuche, ihre Version verschmolz dann quasi mit der der Spanier. Ist also eigentlich eine internationale Angelegenheit, was den Brauch sehr sympathisch macht.

    Eine abgewandelte Form kenne ich übrigens aus Syrien, wo zu Hochzeiten ein mit Kleingeld und Süßigkeiten gefülltes Gefäß auf den Boden geworfen wird. Die Kinder dürfen da Geld dann aufsammeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.