Französische Küche: Croissants selbstgemacht

Ein Croissant am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen! Probier es aus und lass Dich von unserem leckeren Rezept für backfrische Croissants verzaubern!

Was kann es Himmlischeres geben, als am Morgen aufzuwachen und direkt in eine verführerisch duftende Wolke Croissant-Teig zu laufen, die sich durch das gesamte Haus schlängelt? Dazu noch feine Marmelade, Schokoladencreme und ein frisch aufgebrühter Kaffee … perfait! Sagen wir da und wir sind uns sicher, dass Du das auch bald hauchen wirst! Spätestens dann, wenn Du in Dein selbstgebackenes Croissant beißt und Dir dabei ein genüsslichen „Mmmmmmm“ über die Lippen kommt.

So lecker! Diese Croissants schmecken der ganzen Familie und zaubern allen ein Lächeln ins Gesicht!

Wir geben zu … etwas knifflig ist es schon! Und Du brauchst auf jeden Fall Zeit und Geduld, jedoch wird sich das Ergebnis absolut lohnen, wenn Du unseren Anweisungen Step by Step folgst!

Wir haben uns von dem Rezept der bezaubernden Französin Aurelie Bastian inspirieren lassen und sind von dem Ergebnis absolut begeistert! Neugierig geworden? Dann lass uns am besten gleich durchstarten!

Zutaten (ca. 8 Stk.):

  • 500 g Mehl
  • 300 ml Wasser
  • 30 g frische Hefe
  • 250 g Butter (weich)
  • 50 g Zucker
  • 1 EL Salz
  • 1 Eigelb
  • 1 Schuss Milch

Zeit: Wenn Du das Rezept zum ersten Mal machst, plane insgesamt etwa 4 Stunden (inklusive Ruhezeiten) ein.

Los geht’s!

  1. Als erstes vermischt Du die 30g Hefe mit den 300 ml Wasser in einem separaten Gefäß und verrührst alles gründlich miteinander.

2. In eine Schüssel gibst Du dann 500 g Mehl.

3. Dann gibst Du 1 EL Salz dazu.

4. Sowie 50 g Zucker.

5. Alles wird daraufhin gründlich miteinander vermischt.

6. Wenn dies geschehen ist, kommt die aufgelöste Hefe dazu. Den Teig vermengst Du dann sorgfältig wie einen Brotteig. Falls der Teig etwas sehr klebrig ist, kannst Du zum verkneten immer wieder etwas Mehl dazu geben. Den Teig kannst Du ohne Probleme mit Deinen Händen kneten.

Hinweis: Er darf natürlich noch ein bisschen kleben, bevor Du ihn mit einem Küchentuch abdeckst und für 30 min in den Kühlschrank stellst.

Den Teig gründlich – wie einen Broteig – vermengen und zum Ruhen für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

7. Jetzt schnapp Dir ein Backpapier und Deine Butter.

8. Die Butter legst Du mittig auf Dein Backpapier, und faltest das Papier, sodass ein gleichmäßiges Viereck entsteht.

9. Dann klopfst Du mit dem Nudelholz ein paar mal auf die Butter, sodass sie sich verteilt. Dann rollst Du damit über das Backpapier und drückst damit die Butter gleichmäßig platt. Ist dies geschehen, stellst Du auch die Butter für 30 min in den Kühlschrank.

10. Nach Ablauf der Zeit, bestäube Deine Arbeitsfläche großzügig mit Mehl.

11. Rolle den Teig darauf als grobes Rechteck aus und zwar so, dass das Butterrechteck, welches Du im Anschluss auf den Teig legst, gut mit Teig bedeckt werden kann.

Den Teig von Rechts nach Links über die Butter klappen.

12. Bevor Du die Butter mit Teig zudeckst, benutze einen Pinsel, um eventuelle Mehlreste auf der Oberfläche des Teiges zu entfernen. Denn so klebt der Teig besser.

Das Mehl stets sorgfältig mit einem Pinsel abtragen.

13. Jetzt klappst Du den unteren Teil des Teiges hoch, über die Butter.

14. Den Teig drehen und nochmals mit dem Nudelbrett darüber fahren, sodass ein langes Rechteck entsteht.

Nachdem die Butter im Teig eingebettet wurde, rollst Du nochmal mit einem Nudelholz darüber und formst ein Rechteck.

15. Anschließend den Teig mit dem Pinsel von Mehl befreien und wie einen Brief zusammen falten. Also einmal den unteren Teil bis zur Mitte Falten und daraufhin den oberen Teil darüber legen.

Faltarbeit ist angesagt! Falte Deinen Teig wie ein Rechteck zusammen.

16. Den Teig in Backpapier einwickeln und für 30 min in den Kühlschrank legen.

17. Diese Prozedur (Teig mit dem Nudelholz zum Rechteck formen, wie einen Brief falten, danach für 30 min in den Kühlschrank) wird jetzt noch 2x wiederholt.

Der Teig kommt also insgesamt 3x für 30 min (also insgesamt 1,5 Stunden) in den Kühlschrank und wurde jedes mal aufs Neue sorgfältig als Viereck mit dem Nudelholz ausgerollt und als Brief gefaltet. Dabei bitte nicht vergessen das Mehl immer wieder mit dem Pinsel wegzuwischen.

Der Teig wird insgesamt 3 Mal mit dem Nudelholz zu einem langen Viereck verarbeitet und anschließend wie ein Briefpapier gefaltet, um danach für 30 min in den Kühlschrank zu wandern.

18. Nach dem 3. Mal im Kühlschrank den Teig ein letztes Mal ausbreiten und falten, danach als gleichmäßiges Rechteck ausrollen. Denn jetzt kommt das Formen der Croissants dran.

19. Dazu zunächst das Endstück gerade abschneiden.

20. Jetzt mit dem Messer gleichmäßige Dreiecke vorzeichnen.

21. Danach sorgfältig mit dem Messer Dreieck für Dreieck herausschneiden. Die längere Seite des Dreiecks bekommt außerdem einen kleinen, mittigen Schnitt – so wie auf dem Bild unten zu sehen.

22. Die Croissants vom Schnittende an Richtung Spitze zusammenrollen und auf dem Backblech verteilen.

23. Jetzt ein Eigelb vom Eiweiß trennen, mit einem Schuss Milch in ein Gefäß geben und umrühren.

24. Das Gemisch großzügig mit einem Pinsel auf den Croissants verteilen.

25. Im Anschluss kommen die Croissants in den auf 180 Grad vorgeheizten Backofen (Umluft). Backzeit beträgt ca. 25-30 min.

26. Die Croissants danach aus dem Ofen nehmen. Es kann sein, dass sie etwas zusammenkleben. Sollte dem so sein, vorsichtig auseinander ziehen und abkühlen lassen.

27. Endlich! Die Croissants können jetzt mit einem Belag Deiner Wahl genossen werden!

Bon Appetit und viel Spaß beim Backen,

Dein vertbaudet Team

geschrieben von
mehr von Naoma Clark

Französisch kochen: Crêpes à l’Orange Rezept

Crêpes gehören mit zu den absoluten Klassikern in der französischen Küche. Heute...
lesen

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.