Ungewöhnliche Babynamen

Wenn Namen wie Laura, Florian und Co. zu „Mainstream“ werden, suchen Eltern oft nach ungewöhnlichen Alternativen. Wir haben uns auch mal für euch umgesehen.

Sie sitzt am Tisch. Ihr Bauch ist so kugelrund, dass sie kaum noch einen Blick auf ihre gepunkteten Socken werfen kann. Vor sich hat sie einen Stapel Bücher. Alle beschäftigen sich mit Babynamen. Daneben befindet sich ein Blockblatt und ein Stift. Eine Liste für mögliche Jungs- und Mädchennamen liegt dort bereits angefangen herum. „Wie wäre es mit Mia?“, wendet sie sich an ihren Partner, der auf der anderen Seite des Tisches in den Sporteil der Zeitung vertieft ist. Er zuckt mit den Schultern „Klingt gut!“ Also wandert „Mia“ auf die Liste für mögliche Mädchennamen.

Hand aufs Herz – eine der schwierigsten Entscheidungen ist wohl die Namensfindung des Nachwuchses – schließlich wird er unseren kleinen Goldschatz für den Rest seines Lebens begleiten. Oft soll es dann auch nicht ganz so „Mainstream“ sein – etwas Ungewöhnliches muss her! Doch auch dabei können sich werdende Eltern schnell verzetteln.

Wichtig ist bei einem Namen, dass er nicht nur gut klingt, sondern dass er auch eine Geschichte hat oder zumindest eine Bedeutung, die passt. Viele wählen einen Namen für ihr Kind aus, ohne überhaupt jemals recherchiert zu haben welche Übersetzung/welchen Ursprung er hat. Das ist gerade bei außergewöhnlichen Namen wichtig. Schließlich sind wir nicht alle in jeder Sprache bewandert und keiner will im Nachhinein feststellen müssen, dass er seinem Kind einen Namen gegeben hat, der sich mit „Kartoffelsalat“ oder etwas Ähnlichem übersetzten lässt. „Jade“ klingt aufs Erste ja ganz zauberhaft und erinnert an den wunderschönen Edelstein. Jedoch ist die spanische Übersetzung davon „Eingeweide“. Ups. Hätten das manche Eltern mal vorher gewusst. Wie gut, dass nicht jeder beim ersten Kennenlernen, erstmal den Namen nachschlägt.

Das Gute an einem außergewöhnlichen Namen: Das Kind geht nicht in der Masse unter und wird sozusagen seiner Einzigartigkeit noch ein Stück weit gerecht. In einer Schulklasse voller „Alexanders“ und „Miriams“ kommt es dann im Besten Fall auch zu keinen Verwechslungen mehr beim Aufrufen. Natürlich kann so ein außergewöhnlicher Name auch ein Fluch sein – vielleicht muss er immer buchstabiert werden oder die Menschen sprechen ihn ständig falsch aus. Da sollte man sich als verantwortungsbewusste Eltern schon Gedanken machen, ob man solche Szenarien dem Kind wirklich zumuten möchte. Am Ende heißt es jedoch: Erlaubt ist, was gefällt! Wir haben euch jeweils 17 Mädchen und 17 ungewöhnliche Jungen Namen herausgesucht, welche uns ganz gut gefallen haben:

Mädchennamen

  • Ainoa
  • Ava
  • Carlotta
  • Eden
  • Elma
  • Faye
  • Hazel
  • Jamina
  • Jil
  • Lana
  • Leana
  • Minou
  • Soraya
  • Tia
  • Viola
  • Yuki
  • Zoey

Jungsnamen

  • Alain
  • Anjo
  • Bennet
  • Carlos
  • Dawen
  • Dorian
  • Enno
  • Filipo
  • Finn
  • Gereon
  • Jean
  • Joel
  • Kian
  • Leander
  • Linus
  • Pius
  • Ricardo

Was tun, wenn sich die Eltern nicht einig sind? Denn das kann in jedem guten Haushalt vorkommen. Erstens könnt ihr euch parallel Namenslisten machen und die gemeinsamen Favoriten bestimmen. Zweitens könnt ihr euch am Ende auch auf einen Doppelnamen einigen.

Jetzt wünschen wir euch erstmal ganz viel Freude bei der Namensfindung. Wer weiß, vielleicht ist euch gerade sogar schon etwas ins Auge gefallen!

Dein vertbaudet Team

geschrieben von
mehr von Naoma Clark

Liebling des Monats: Festliches Wendekleid

Im Leben gibt es immer etwas zu Feiern – wir von vertbaudet...
lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.