• Gewinnspiele

    GewinnspielGewinnt mit uns tolle Preise für euch und eure Kleinen! Hier erfahrt ihr alles zu unseren Aktionen und Gewinnspielen…

    mehr ››

  • Schwangerschaft & Geburt

    Wir begleiten euch von der Schwangerschaft bis zur Geburt mit wichtigen Infos und Tipps für werdende Mütter!

    mehr ››

  • Tipps für den Alltag

    Lest interessante, lustige und informative Kolumnen aus dem Leben unserer Mama Peggy!

    mehr ››

  • Für kleine Feinschmecker

    Leckere französische Kochrezepte für kleine Feinschmecker, die schnell nach gekocht werden können!

    mehr ››

Das Eltern ABC

70213_0308_6370DSC_2687Habt ihr schon mal etwas von Bonding, Hypnobirthing oder Wochenfluss gehört? Als werdende Eltern sind dies alles Begriffe, die ihr kennen solltet.

Unser ultimatives Eltern ABC informiert euch über alle wichtigen Schlagwörter zum Thema Schwangerschaft, Geburt und die Zeit danach.

A
Anfangsmilch: Wenn nicht gestillt werden kann, darf oder will, dann bekommt ein Neugeborenes industriell hergestellte Säuglingsmilch. Anfangsmilch ist von Geburt an und für die ersten 4 bis 6 Monate geeignet.

B

Bonding: Unter Bonding ist der Aufbau einer Beziehung/Bindung zwischen Eltern und Neugeborenem gemeint. Stillen, Haut- und Blickkontakt sind entscheidend dafür. Ein erfolgreiches Bonding schafft das so genannte Urvertrauen zwischen Eltern und Kind.

Babyblues: Im Volksmund ist von „Heultagen“ die Rede. Ein hormonell bedingtes  Stimmungstief, das meist am dritten Tag nach der Geburt auftritt. Der Babyblues geht in der Regel nach ein paar Tagen vorbei, die so genannte Wochenbettdepression allerdings dauert länger an und muss häufig ärztlich behandelt werden.

Blasensprung: Bei einem Blasensprung ist die Öffnung der Fruchtblase, die in der Schwangerschaft das Baby umgibt, gemeint. Der Blasensprung gehört zu den Anzeichen der beginnenden Geburt.

Beikost: Ab spätestens dem 6. Lebensmonat sollten Kinder Beikost in Form von Obst-, Gemüse- und Getreidebrei zusätzlich zur Milchnahrung bekommen.

C

Chloasma: Hautveränderungen in Form von dunklen Flecken im Gesicht und Körper ab Mitte der Schwangerschaft, die nach der Geburt meist vollständig verblassen.

D

Dehnungsstreifen: Oft als Schwangerschaftsstreifen bezeichnete Hautrisse am Bauch, Po und an den Oberschenkeln. Diese verblassen meist nicht vollständig nach der Geburt. Vorbeugend helfen Öle und pflegende Lotionen.

Dammschnitt: Als Dammschnitt (medizinisch Episiotomie) wird das Einschneiden des Dammes der Frau bei der Geburt genannt, um die Geburtsdauer zu verkürzen.

E
Eröffnungswehen: Geburtswehen, die den Muttermund für die bevorstehende Geburt öffnen. Der Muttermund muss 10 cm geöffnet sein, damit das Kind geboren werden kann.

F
Folgemilch: Wie der Name bereits andeutet, folgt diese Säuglingsnahrung der Anfangsmilch (siehe oben). Sie ist die passende Milch, wenn ein Baby nach dem 6. Monat mit der Beikost (siehe oben) startet.

Fruchtwasseruntersuchung: Eine Amniozentese wird meist zwischen der 15. und 18. Schwangerschaftswoche durchgeführt. Unter Ultraschallkontrolle durchsticht der Arzt mit einer dünnen Kanüle die Bauchdecke und saugt etwas Fruchtwasser ab, in dem kindliche Zellen schwimmen. Ein Schnelltest gibt bereits nach wenigen Tagen Hinweise auf mögliche Schäden, für das endgültige Ergebnis braucht das Labor rund zwei Wochen.

G
GDM:  Die Gestationsdiabetes, besser bekannt als Schwangerschaftsdiabetes, ist als Kohlenhydrat-Stoffwechselstörung definiert. Diese Form der Zuckerkrankheit ist eine der häufigsten Begleiterkrankungen einer Schwangerschaft, circa 2 bis 12 Prozent aller Schwangeren leiden darunter. Konsequent durchgeführte Suchtests und eine rechtzeitige Behandlung mindern die Gefahr für die Mutter und ihr Kind.

H
Hypnobirthing: Im Mittelpunkt dieser Geburtsvorbereitung steht der systematische Abbau von Geburtsängsten und Geburtsschmerzen mit Hilfe von Hypnose-Techniken. Es geht allerdings nicht um die klassische Hypnose, sondern um Methoden der Selbsthypnose, die werdenden Müttern in einem 12-stündigen Kurs beigebracht werden.

Homebirthing: Die klassische Hausgeburt gewinnt immer mehr an Beliebtheit. Auch viele Promis entscheiden sich fürs Homebirthing in den eigenen vier Wänden.

K

Kaiserschnitt: Die Sectio caesarea, manchmal auch nur kurz „Sectio“ genannt, ist eine operative Methode, um ein Kind mittels Unterbauch-Querschnitt aus der Gebärmutter der Schwangeren auf die Welt zu holen.

Kindspech: Der Stuhlgang des Neugeborenen ist in den ersten zwei Tagen nach der Geburt flüssig und pechschwarz. Dieses Kindspech oder Mekonium genannt, wird im Darm des ungeborenen Kindes ab der 13. Schwangerschaftswoche gebildet. Es besteht aus Schleim, abgestorbenen Schleimhautzellen sowie Hautzellen und Haaren. Nach der Geburt ist das möglichst frühe Ausscheiden des Kindspechs ein Zeichen dafür, dass mit dem Verdauungstrakt des Babys alles in Ordnung ist.

L

Linea nigra: Der dunkle Streifen zwischen Bauchnabel und Schambein zählt zu den typischen Hautveränderungen in der Schwangerschaft. Häufig sind eher dunkelhäutige Frauen davon betroffen. Die linea nigra verblasst meist komplett nach der Geburt.

M

Mastitis: Eine Brustdrüsenentzündung, die in der Stillzeit durch einen Milchstau, Stress oder hormonelle Schwankungen hervorgerufen wird.   

Milcheinschuss: Drei bis vier Tage nach der Geburt fängt die Muttermilch an einzuschießen. Dieser Vorgang ist häufig schmerzhaft und lässt die Brust anschwellen und hart werden. Quarkwickel und Ausstreichen der Brust sorgen für Linderung.

Mutterpass: In diesem Vorsorgeheft werden alle wichtigen Daten wie z.B. Blutgruppe, Gewicht, Untersuchungsergebnisse etc. von Mutter und Kind im Schwangerschaftsverlauf festgehalten.

N
Nachwehen: Rhythmische Kontraktionen der Gebärmuttermuskulatur, die nach der Geburt auftreten. Im Wochenbett (siehe unten) sorgen die Nachwehen für die Rückbildung der Gebärmutter.

Nachsorgehebamme: In den ersten Wochen nach der Geburt kümmert sich die Nachsorgehebamme um das Wohlergehen von Mutter und Kind. Die Kosten für eine Nachsorgehebamme werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

P

PDA: Bei einer Periduralanästhesie wird die Schwangere durch eine Spritze in die Wirbelsäule so betäubt, dass sie vom Schmerz der Geburt meist kaum mehr etwas mitbekommt. Die PDA kann bei einem Kaiserschnitt angewendet werden oder auch „nur“, um die Mutter von den Ängsten und Schmerzen einer Geburt zu befreien.

Presswehen: In der so genannten Austreibungsphase sind die Presswehen die stärksten Wehen. Sie aktivieren neben der Gebärmuttermuskulatur auch die Bauchmuskulatur zur Bauchpresse, um das Kind durch den Geburtskanal zu pressen.

R
Reboarder: Ein Reboarder-Kindersitz ist extra auf die Entwicklung des kleinen Kinderkörpers ausgerichtet. Er ist so angebracht, dass ein Kind beim Fahren gegen die Fahrtrichtung sitzt. In Deutschland gilt diese Rückwärtsfahr-Pflicht bis zu einem Gewicht von 9 kg.

S
Spontangeburt: Die natürliche Geburt eines Kindes, welche ohne wehenfördernde Medikamente oder ohne geburtshilfliche Operationen vonstattengeht.

Saugglocken-Entbindung: Bei circa 8 Prozent aller Geburten in Deutschland werden Geburtsinstrumente verwendet. Die Saugglocke ist das am häufigsten eingesetzte. Dabei wird sie am Kopf des Kindes angesetzt, um es herauszuziehen.

T

Toxoplasmose: Toxoplasmose gehört zu den Zoonosen und ist besonders gefährlich für Schwangere. Zoonosen sind Infektionen, die zwischen Tieren und Menschen übertragen werden können. Wenn bei einem Bluttest eine frische Toxoplasmose-Infektion entdeckt wird, besteht bei sofortiger Behandlung eine gute Prognose für das ungeborene Kind.

U

U1, U2, U3,…: Vorsorgeuntersuchungen des Kindes, die in einem gelben Vorsorgeheft festgehalten werden. Von der Geburt an bis zum 18. Lebensjahr sind 11 Vorsorgeuntersuchungen vorgesehen, die von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden.

3X_01700_0146_6433_1V

Vormilch: In den ersten Stunden und Tagen nach der Geburt bekommt das Kind zunächst eine Art Vormilch, das Kolostrum. Diese Milch ist dünnflüssiger als die eigentliche Muttermilch, die etwa ab dem 3. oder 4. Tag nach der Geburt einschießt (Milcheinschuss, siehe oben).

Vorwehen: Wenn der Bauch gegen Ende der Schwangerschaft gelegentlich hart wird, dann „übt“ die Gebärmutter für die Geburt. Diese Vorwehen sind noch keine richtigen Wehen, da sie den Muttermund nicht öffnen. Der Körper trainiert nur schon mal für die anstehende Geburt.

W
Wochenbett: Die ersten 6 bis 8 Wochen nach der Geburt werden Wochenbett genannt. In dieser Zeit sollte die Mutter möglichst viel liegen und sich in aller Ruhe um ihr Neugeborenes kümmern.

Wochenfluss: Unter Wochenfluss versteht man das Wundsekret der menschlichen Gebärmutter nach der Geburt, das aus der Scheide der Wöchnerin abgesondert wird.

Wassergeburt: Eine sanfte Geburtsmethode in der Badewanne, bei der das Kind vom Wasser ins Wasser geboren wird und die Wärme des Wassers die Schmerzen der Gebärdenden mildert.

Z
Zervixinsuffizienz: Bei einer Muttermundschwäche findet während der Schwangerschaft eine vorzeitige Verkürzung des Gebärmutterhalses auf weniger als 2,5 cm bei gleichzeitiger Eröffnung und Erweichung des Muttermundes statt. Eine frühzeitige stationäre Einweisung sollte bei jedem Verdacht auf Zervixinsuffizienz unbedingt erfolgen.

Veröffentlicht unter Beratung | Hinterlasse einen Kommentar

Die Gewinner unseres Lieblingsartikel-Gewinnspiels stehen fest!

Ihr konntet bis zum 21.08.2016 euren Lieblingsartikel aus der aktuellen Herbst/Winter Kollektion 2016 wählen. Ob Umstandsmode, Kinderzimmerdeko oder Babyjacke, es war alles mit dabei. 😀 Herzlichen Dank für eure zahlreiche Teilnahme!

Jetzt ist die Spannung natürlich groß darüber, wer sich alles als glücklicher Gewinner der 100 Euro Gutschriften schätzen darf! 😀

Unsere Losfee hat bereits drei Namen gezogen….

….und jeweils eine 100€ Gutschrift für ihren nächsten Einkauf im vertbaudet Online Shop haben gewonnen:

• Babsi Mo
• Caroline Kör
• Maria Freitag

😀 Herzlichen Glückwunsch! 😀

Wir haben euch gerade eine Facebook Nachricht bzw. eine E-Mail geschickt.

Alle die diesmal nicht gewonnen haben, das nächste Gewinnspiel kommt bestimmt! 😀

gewinnspiel_nk

Veröffentlicht unter Aktuelles, Blog intern, Facebook, Gewinnspiele | Hinterlasse einen Kommentar

Hausaufgaben leicht gemacht

Mit den Hausaufgaben ist es so eine Sache. Es gibt keinen Weg um sie herum, sie müssen erledigt werden. Allerdings gibt es kaum ein Kind, das sie gerne macht. Was also tun, um den täglichen Ärger und Stress nach der Schule zwischen euch und eurem Kind zu vermeiden?

Erfahrt hier, welche Tipps und Tricks es gibt, um euer Kind geschickt zu motivieren und den Widerwillen gegen Hausaufgaben clever zu besiegen.

Stuhl und SchreibtischFeste Zeiten vereinbaren und Freiräume schaffen

Gestaltet gemeinsam mit eurem Kind einen Hausaufgabenplan für die ganze Woche. Besprecht mit eurem Kind, wann es die Hausaufgaben erledigen möchte. Jedes Kind hat nämlich seine eigenen Lieblingszeiten. Manche erledigen sie am effektivsten direkt nach der Schule, andere brauchen erst einmal eine Pause.

Berücksichtigt Freizeitaktivitäten und plant unbedingt Freiräume ein! Das motiviert euer Kind und spornt es an, die Hausaufgaben fix hinter sich zu bringen.

Erklärt eurem Kind, dass es wichtig ist, sich an die Planung zu halten. So können Ärger und Streit vermieden werden. Es sollte allerdings eine gewisse Flexibilität im Plan geben – zu viel Druck und zu strenge Zeiteinteilungen können innerlichen Stress beim Kind erzeugen.

Ein Hausaufgabenplan sollte ein Leitfaden, eine Hilfe fürs Kind sein. Es sollte verstehen, dass die Aufgaben in einer gewissen Zeit machbar sind, damit danach Freizeitaktivitäten oder Freiräume zum Entspannen folgen können.

Einen geeigneten Arbeitsplatz schaffenSchreibtisch

Eine ruhige Lernumgebung und ein ordentlicher Arbeitsplatz sind entscheidend, damit sich euer Kind konzentrieren kann, nicht ständig abgelenkt ist und alles Wichtige in greifbarer Nähe hat.

Handys, Fernseher und Radios sollten außer Reichweite sein bzw. in der Hausaufgabenzeit ausgeschaltet werden.

Eine ruhige Umgebung ohne Lärm schafft die nötige Ruhe, die euer Kind braucht.

Der Arbeitsplatz sollte frei von Spielsachen und elektronischen Geräten sein, damit sich euer Kind auf die Aufgaben konzentrieren kann.

Selbstständiges Arbeiten stärkt das Selbstbewusstsein

Motiviert euer Kind zu eigenständigem Lernen und Erledigen der Hausaufgaben! Wenn euer Kind eine Frage hat, dann verweist es auf Lernwege, gebt ihm oder ihr aber nicht gleich die Antwort.

Er wird sich freuen, wenn es die Lösung selbst herbeiführen kann. Es wird über den Erfolg stolz sein und sein Selbstvertrauen wird gestärkt.

Selbst erarbeitetes Wissen bleibt außerdem länger im Gedächtnis.

Pausen erhöhen die Konzentration

Kinder können sich nur eine begrenzte Zeit am Stück konzentrieren. Bei 5 bis 7-Jährigen sind es circa 15 Minuten, bei 8 bis 10-Jährigen ungefähr 20 Minuten.

Nach dieser Zeit sollte euer Kind eine Pause einlegen. Ein kleiner Snack, etwas zu Trinken oder Bewegung an der frischen Luft machen den Kopf wieder frei und spornen das Kind erneut zum Hausaufgaben machen an.

Auf die richtige Körperhaltung achten

Eine falsche Körperhaltung kann zu Kopfschmerzen und Verspannungen im Nacken und Rücken führen. Gerade beim Erledigen der Hausaufgaben solltet ihr bei eurem Kind auf eine korrekte Haltung achten.

Ein höhenverstellbarer Stuhl und Schreibtisch sorgen dafür, dass euer Kind aufrecht und entspannt sitzen kann.

Anerkennung und Lob spenden

Freut euch gemeinsam mit eurem Kind über Lernerfolge. Liebevolle Anerkennung und ernst gemeintes Lob stärken euer Kind und erfüllen es mit Stolz.

Geld oder Geschenke sind hier fehl am Platz.

Bleibt fair!

Kinder sind keine Roboter und machen auch mal Fehler. Trotz idealer Wochenplanung, einem ruhigen Arbeitsplatz und optimaler Motivation, kann es vorkommen, dass euer Kind mal unordentlich arbeitet, nicht mit der Zeit hinkommt oder sich Fehler einschleichen.

Einen schlechten Tag hat jeder hin und wieder. Schimpfen bringt hier gar nichts. Weist auch nicht auf jeden Fehler hin. Für den Lehrer sind Fehler immerhin eine gute Möglichkeit eventuelle Schwächen eines Schülers zu erkennen.

Veröffentlicht unter Beratung | Hinterlasse einen Kommentar

Die neue Herbst-Winter-Kollektion 2016 ist da!

Kinder auf Sofa vertbaudet

 

Juhu – die neue Kollektion ist da!

Diesen Herbst und Winter heißen die Trends bei uns „Blau“, „Ethno-Look“, „skandinavische Akzente“ sowie Strick & Jeans.

  • Wir verwöhnen euer Baby mit weichem Materialien in sanften Farben und mit niedlichen Motiven.

 

  • Bei der Jungemode und Mädchenkleidung könnt ihr viele Trends entdecken wie Indianerponchos und Norwegerpullis und richtig hippe Outfits in Jeans und der Trendfarbe Blau!

 

  • Auch in unserer Colline Kollektion – die Umstands-Kollektion für werdende Mütter – dreht sich alles um Denim, Ethno-Look, Schwarz-Weiß & Gold. Besonders raffiniert sind dabei unsere Vorher-Nachher Modelle, die sowohl während der Schwangerschaft als auch in der Stillzeit getragen werden können.

Kataloge vertbaudet

  • Im Kinder- und Babyzimmer geht die Weltreise weiter: plüschige Teppiche und Eisbären, Traumfänger und Blautöne – das sind nur einige Highlights bei unseren Kinderzimmermöbeln und Deko-Elementen.

 
Die neue Kollektion könnt ihr in unserem Online-Shop www.vertbaudet.de entdecken oder ihr bestellt hier unsere aktuellen Kataloge und könnt ganz gemütlich zuhause stöbern.

 

Aktuell könnt ihr außerdem noch 10 Euro sparen*!

Einfach bei eurer Bestellung ab 50 Euro Bestellwert die Vorteilsnummer 2450 im Warenkorb angeben.

Gutschrift vertbaudet

 

Wir wünschen euch viel Spaß beim Stöbern!

 

Mädchenkleidung Jungenmode Umstandmode Kinderzimmer Babykleidung

Veröffentlicht unter Aktuelles, Allgemein, Inspiration, Inspiration, Service | Hinterlasse einen Kommentar

Gewinnspiel – Neue Kollektion Herbst/Winter 2016

gewinnspiel_nk

 

Die neue vertbaudet Herbst/Winter-Kollektion ist da und im Katalog und Webshop konntet ihr diese bereits seit einigen Tagen durchstöbern. Habt ihr schon einen Lieblingsartikel aus der neuen Kollektion?

Mit diesem habt ihr ab heute nämlich  die Chance bei unserem Gewinnspiel teilzunehmen und zu gewinnen.

Wir verlosen 3x 100€ Gutschriften für euren nächsten Einkauf auf vertbaudet.de!

Und so einfach könnt ihr beim Gewinnspiel „Neue Kollektion Herbst/Winter 2016“ mitmachen*:

  1. Stöbert in unserem Webshop durch die neue Kollektion http://www.vtbt.de/NeueKollektion2016 und wählt euren Lieblingsartikel aus.
  2. Verlinkt das Produkt als Kommentar bis zum 21.08.2016/24 Uhr unter diesem oder unter dem Beitrag auf unserer Facebook-Fanpage und schreibt uns kurz dazu, warum das euer Lieblingsartikel ist.

Unter allen Teilnehmern werden am Ende innerhalb von 14 Tagen drei Gewinner gezogen und auf Facebook und dem Blog bekanntgegeben.

Bonne Chance!

 

*Teilnahmebedingungen Gewinnspiel – Neue Kollektion Herbst/Winter 2016

Veranstalter des Gewinnspiels ist die Vertbaudet Deutschland GmbH, Kurgartenstraße 37, 90762 Fürth. Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Ansprechpartner und Verantwortlicher ist alleine der Veranstalter. Sie können uns unter facebook@vertbaudet.de kontaktieren.

Die Teilnahme erfolgt durch Aussuchen eines Lieblingsartikels aus der neuen vertbaudet Herbst/Winterkollektion 2016 (http://www.vtbt.de/NeueKollektion2016), verlinken dieses Artikels als Kommentar unter den Beiträgen „Gewinnspiel – Neue Kollektion Herbst/Winter 2016“ auf Facebook oder auf dem vertbaudet Blog unter http://blog.vertbaudet.de/2016/07/gewinnspiel-neue-kollektion-herbstwinter-2016 sowie Verfassen eines kurzen Kommentars, warum der verlinkte Artikel der Lieblingsartikel ist.

Teilnahmeberechtigt sind alle Personen über 18 Jahre mit Wohnsitz in Deutschland. Mitarbeiter der Vertbaudet Deutschland GmbH und deren Angehörige sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Jeder Teilnehmer kann nur einmal teilnehmen. Die Teilnahme ist nicht von einer Bestellung abhängig. Eine Bestellung beeinflusst Ihre Gewinnchance nicht. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.  Teilnahmeschluss ist der 21.08.2016 / 24:00 Uhr.

Manipulationen, Wettbewerbsstörungen, die Verwendung unerlaubter Hilfsmittel jeglicher Art sowie die Teilnahme mit falschen Accounts sind verboten und führen zum Ausschluss vom Gewinnspiel. Kommentare die gegen die Facebook Richtlinien, geltendes Recht und/oder Rechte Dritter verstoßen, werden nach Kenntnis ohne Ankündigung entfernt. Der Teilnehmer wird damit vom Gewinnspiel ausgeschlossen.

Unter allen Teilnehmern werden nach Ablauf des Gewinnspiels binnen 14 Tagen von vertbaudet 3 Gewinner per Zufallsverfahren ermittelt. Die jeweiligen Einsender dieser 3 Kommentare erhalten je eine vertbaudet Gutschrift im Wert von 100 Euro. Um diese Gutschrift zu erhalten, müssen die Gewinner vertbaudet ihre Kundennummer bzw. ihre Adressdaten mitteilen, damit ein Kundenkonto zur Buchung des Gutschriftbetrages eröffnet werden kann. Im Rahmen der Eröffnung eines Kundenkontos  der Gewinner werden die Daten für Werbezwecke verwendet (Widerspruch jederzeit möglich). Die Kundendaten können per E-Mail an facebook@vertbaudet.de geschickt werden. Eine Barauszahlung des Gutschriftbetrages ist nicht möglich.

Alle Gewinner werden per E-Mail oder Nachricht auf Facebook benachrichtigt. Vertbaudet wird die Facebook- bzw. Blog-Namen der Gewinner auf dem Blog und auf Facebook veröffentlichen. Die Bekanntgabe der Gewinner erfolgt ohne Gewähr. Sollte sich ein Gewinner nicht innerhalb von drei Wochen nach Erhalt der Gewinnbenachrichtigung bei vertbaudet melden, verfällt der Gewinnanspruch.

Vertbaudet behält sich das Recht vor, das Gewinnspiel jederzeit zu verändern oder ganz einzustellen, ohne dass sich hieraus Ansprüche seitens der Teilnehmer ergeben. Ein Verstoß gegen diese Teilnahmebedingungen führt zum Ausschluss vom Gewinnspiel.

 

 

Veröffentlicht unter Blog intern, Facebook, Gewinnspiele | 76 Kommentare