• Gewinnspiele

    GewinnspielGewinnt mit uns tolle Preise für euch und eure Kleinen! Hier erfahrt ihr alles zu unseren Aktionen und Gewinnspielen…

    mehr ››

  • Schwangerschaft & Geburt

    Wir begleiten euch von der Schwangerschaft bis zur Geburt mit wichtigen Infos und Tipps für werdende Mütter!

    mehr ››

  • Tipps für den Alltag

    Lest interessante, lustige und informative Kolumnen aus dem Leben unserer Mama Peggy!

    mehr ››

  • Für kleine Feinschmecker

    Leckere französische Kochrezepte für kleine Feinschmecker, die schnell nach gekocht werden können!

    mehr ››

Gewinnspiel zu „Ritter Rost 2 – Das Schrottkomplott“

Ritter Rost und seine Freunde sind zurück!Ritter Rost 2 Filmplakat

Nach dem großen Erfolg von „Ritter Rost – Eisenhart und voll verbeult“ erobert Ritter Rost erneut die große Leinwand – in 2D und 3D. Der Held aus Blech erlebt rasante Abenteuer. Und auch Schraubenschlüssel, Kaffeekannen und Toaster mischen wieder kräftig mit! Der neue Film „Ritter Rost 2 – Das Schrottkomplott“ ist ab dem 19. Januar in den Kinos zu sehen.

In „Ritter Rost 2 – Das Schrottkomplott“ sorgt eine hochkarätige Sprecherriege für einzigartige Unterhaltung für die ganze Familie: Christoph Maria Herbst übernimmt im zweiten Teil den Part von Ritter Rost, Jella Haase überzeugt als furchtloses Burgfräulein Bö und Bianca „Bibi“ Heinicke als selbstbewusste Prinzessin Magnesia, Dustin Semmelrogge spricht erneut den frechen Drachen Koks und auch Tom Gerhardt und Detlev Redinger sind wieder als Feuerzangenbrüder Brutus und Brenner mit dabei.

Der Film:

Mit einem Schaukampf der Schrottland zeigen soll, wie brillant und unersetzbar er und seine Ritterkollegen sind, stürzt Ritter Rost das Königreich ungewollt in eine Krise. Denn das Spektakel verursacht einen riesigen Schaden, alle Ritter werden hochkant gefeuert und schieben die Schuld auf Rost.

Während sein geliebtes Burgfräulein Bö arbeiten geht und sein bester Kumpel Drache Koks sich um den Haushalt kümmert, sitzt Ritter Rost im Keller und bläst Trübsal. Hier begegnet ihm Geist, der ehemalige Assistent seines Vaters. Der war einer von Schrottlands größten Erfindern und so findet Ritter Rost eine neue Lebensaufgabe: Er wird die Arbeit seines Vaters vollenden!

Zunächst sieht es gut aus. Der König geht in Rente, seine Tochter Prinzessin Magnesia übernimmt die Herrschaft und die neuen Erfindungen von Ritter Rost finden reißenden Absatz bei Magnesias Schutztruppe. Viel zu spät erkennt Ritter Rost, dass seine Erfindungen dazu missbraucht werden, seine Freunde aufzuspüren und hinter Gitter zu bringen.

Völlig auf sich allein gestellt muss Ritter Rost nun allen beweisen, dass er nichts Böses im Sinn hatte und in seinem tiefsten Inneren doch ein echter Ritter ist. Um Schrottland und seine Freunde zu befreien, zieht er in den Kampf gegen einen scheinbar übermächtigen Feind – und gegen seine eigenen Erfindungen…

Mehr Informationen zum Film und Ritter Rost findet ihr auf: http://www.ritterrost-welt.de

Das Gewinnspiel:

Zum Kino-Start von „Ritter Rost 2 – Das Schrottkomplott“ verlosen wir auf unserem Blog und auf Facebook insgesamt 5 Ritter Rost-Fanpakete.


Jedes Fanpaket enthält:

  • 1 Spardose DUELL von Konstantin Slawinski
  • 1 DVD vom ersten Teil „Ritter Rost – Eisenhart und voll verbeult“
  • 1 „Das große Ritter Rost Buch“ von Carlsen

Und so könnt ihr gewinnen*:

1) Beantwortet uns einfach: „Was müsste eurer Meinung nach noch erfunden werden?“ oder „Für welche Erfindung seid ihr sehr dankbar?“

2) Postet eure Antwort in einem Kommentar unter diesem Beitrag oder unter dem Gewinnspiel-Beitrag auf Facebook.

3) Unter allen Teilnehmern verlosen wir insgesamt 5 Ritter Rost-Fanpakete.

Das Gewinnspiel läuft noch bis 18.01.2017/24:00 Uhr

Wir sind gespannt auf eure Antworten und wünschen allen Teilnehmern „Bonne Chance!“.

 

*Teilnahmebedingungen:

Veranstalter des Gewinnspiels ist die Vertbaudet Deutschland GmbH. Teilnahmeberechtigt sind alle Personen über 18 Jahre mit Wohnsitz in Deutschland. Mitarbeiter der Vertbaudet Deutschland GmbH und deren Angehörige sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Jeder Teilnehmer kann nur einmal teilnehmen. Teilnahmeschluss ist der 18.01.2017/24:00 Uhr. Unter allen eingesandten Kommentaren zu den Gewinnspiel-Beiträgen auf Facebook und auf dem vertbaudet Blog ermittelt die vertbaudet Jury die 5 Gewinner. Die jeweiligen Einsender dieser 5 Kommentare erhalten je 1 „Ritter Rost 2“-Fanpaket. Alle Gewinner werden per E-Mail oder Nachricht auf Facebook benachrichtigt. Sollte sich ein Gewinner nicht innerhalb von drei Wochen nach Erhalt der Gewinnspielbenachrichtungs-E-Mail bzw. der Facebook-Nachricht bei vertbaudet melden, verfällt der Gewinnanspruch. In diesem Fall wird ein neuer Gewinner ermittelt. Eine Barauszahlung des Gewinnwertes ist nicht möglich. Vertbaudet wird Vor-und Zunamen der Gewinner auf dem Blog und auf Facebook veröffentlichen. Die Preise werden postalisch an die Gewinner versandt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Bekanntgabe der Gewinner erfolgt ohne Gewähr. Die Teilnahme ist nicht von einer Bestellung abhängig. Eine Bestellung beeinflusst Ihre Gewinnchance nicht. Die Verwendung Ihrer Daten zu Werbezwecken, auch im Rahmen von Werbekooperationen ist ausgeschlossen. Das Gewinnspiel steht in keiner Weise in Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Ansprechpartner und Verantwortlicher ist alleine der Veranstalter.

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Blog intern, Facebook, Gewinnspiele, Kinofilme, Spiel&Spaß | 53 Kommentare

Der erste Geburtstag

Der erste Geburtstag eures Kindes ist etwas ganz besonderes. 12 Monate ist euer Sprössling nun auf der Welt und das muss gefeiert werden! Die große Frage ist nur wie, wo und mit wem wird der Tag verbracht? Eher im kleinen Kreis oder doch mit der ganzen Familie und Freunden? Zuhause oder auswärts? Welche Geschenke sind angemessen? Und was für Tipps gibt es für die Organisation? Unser Partyratgeber gibt Antworten.

Der 1. Geburtstag – ein besonderer Tag

Ganz gleich, ob ihr den ersten Geburtstag eures Kindes in großem Stil oder gemütlich in kleinem Kreise feiern wollt, es ist ein spezieller Tag. Am ersten Jahrestag erinnert ihr euch an die Geburt eures Kindes, an den Moment, als ihr euer Baby das erste Mal im Arm halten durftet, an 12 Monate voller magischer Momente, an den ersten Zahn, den ersten Schritt und vielleicht schon an das erste Wort eures Kindes. Das erste Lebensjahr ist ganz besonders emotional, spannend und ereignisreich. All dies wird am ersten Geburtstag eures Kindes gefeiert.

Große Party oder gemütliches Beisammensein?Baby mit Mütze

Wie ihr den ersten Geburtstag eures Kindes plant, sollte nicht nur von euren Wünschen und Vorstellungen abhängen. Ihr solltet euch in erster Linie Gedanken darüber machen, was eurem Kind Freunde bereitet und was ihm gut tut. Daraus kann dann das Programm für die erste Geburtstagsfeier entstehen. Euer Kind liebt Tiere und ist gerne draußen? Wie wäre es mit einem Ausflug in den Zoo oder auf den Spielplatz? Wenn euer Kind lieber zu Hause ist und spielt, wäre vielleicht ein kleines Fest in den eigenen vier Wänden mit den Freunden aus der Krabbelgruppe genau das Richtige. Natürlich gibt es auch professionelle Partyplaner, die in einer tollen Location eine Feier mit Clown, Konfetti und Musik organisieren. Aber überlegt euch gut, ob am ersten Geburtstag wirklich eine aufwendige Party sein muss. Es werden noch viele Gelegenheiten für große Feiern folgen! Wichtig ist in jedem Fall, dass sich euer Kind wohlfühlt und es nicht überfordert ist. Zu viele Gäste, zu viel Lärm und zu viel Tamtam können eine Reizüberflutung beim Kind herbeiführen – und das endet oft in Tränen.

Wie erlebt das Geburtstagskind seinen Ehrentag?

Für euer Kind ist die gedankliche Vorstellung „Geburtstag“ noch viel zu abstrakt. Was gefeiert wird, ist eurem Einjährigen ganz egal – dass aber gefeiert wird, merkt esnatürlich und freut sich über die besondere Stimmung dieses Tages. Gäste, Geschenke, Kuchen – da ist alles spannend und neu. Euer Kind feiert schließlich zum ersten Mal seinen Geburtstag. Versucht allerdings diesen besonderen Tag nach den Grundbedürfnissen (Essen, Schlafen, Spielen) eures Kindes auszurichten. Nur wenn es sich pudelwohl fühlt, kann es seinen großen Tag genießen. „Immer mit der Ruhe“ ist daher das beste Motto für den ersten Jahrestag.

To-Do-Liste: Deko, Essen und Trinken…


Ganz gleich, ob ihr eine größere Feier plant oder etwas Kleines, ein paar „Must-Haves“ sollten am ersten Geburtstag nicht fehlen. Kinder lieben alles, was bunt ist. Mit ein bisschen Deko wie Ballons, Luftschlangen und bunten Partyhütchen könnt ihr eurem Kind eine große Freude bereiten. Beim Essen sind Fingerfood und kleine Häppchen für Kinderfinger ideal. Klein geschnittenes Obst, Rohkost und zuckerfreie Muffins sind sehr beliebt. Ein Geburtstagskuchen mit Kerzen darf natürlich auch nicht fehlen. Auch hier gibt es leckere Rezepte mit wenig Zucker speziell für die Allerkleinsten.

Welche Geschenke sind sinnvoll?


Mit den Geschenken ist es wie mit der Party: Weniger ist hier oftmals mehr. Lieber ein hochwertiges Holzspielzeug als lauter Plastikspielzeug, ein wirklich schönes Kuscheltier ist besser als viele unnütze Plüschtiere. Ein Dreirad oder ein Liederbuch sind weitere sinnvolle Ideen. Eine Geschenkeliste zu erstellen ist hilfreich, damit sich die Gäste etwas aussuchen können, was euer Sprössling wirklich gebrauchen kann.

Erinnerungen für die Ewigkeit festhalten


Natürlich werdet ihr die Erinnerungen an den ersten Geburtstag eures Kindes für immer in eurem Herzen tragen. Es macht aber trotzdem Sinn diesen besonderen Tag in Form von Fotos und Videos festzuhalten. So könnt ihr die schönsten Momente und Eindrücke mit Freunden teilen, ein Fotobuch kreieren oder einen Link zu einer Fotogalerie im Internet per Email versenden. Übrigens: Mit einer guten Digitalkamera könnt ihr euch zum ersten Geburtstag selbst beschenken. Sie ist definitiv eine Investition, die sich lohnt!

Veröffentlicht unter Familienspaß, Inspiration, Mami Tipps | Hinterlasse einen Kommentar

Kinderhotels – Urlaub mit Kindern

Urlaub, von dem Eltern und Kinder etwas haben – ist das möglich? Natürlich! Ferien mit kleinen und größeren Kindern muss jedoch gut und weit im Voraus geplant werden. Warum das so ist, welche Möglichkeiten es für Familien gibt und welche Alternativen es gibt, erfahrt ihr hier.                       

Urlaub sollte allen Familienmitgliedern Spaß machen

Im Urlaub wollen alle in der Familie auf ihre Kosten kommen. Mama sehnt sich nach Wellness, Papa wünscht sich viele Sportangebote, die Kinder wollen einen großen Pool und viele andere Kinder zum Spielen haben. Es ist gar nicht so einfach, alle Wünsche unter einen Hut zu bekommen. Damit euer Sommerurlaub im nächsten Jahr für alle zu einem Highlight wird, solltet ihr euch jetzt im Winter mit der Planung beschäftigen und im Idealfall die Reise schon buchen. So spart ihr Geld und könnt lange die Vorfreude auf die schönsten Wochen des Jahres genießen – kein Stress, keine Last-Minute-Buchungen und keine Fehlentscheidungen. Wer gut plant und sich im Vorfeld Gedanken macht, der kann mit seinen Kindern einen unvergesslichen Urlaub erleben.

Angebote für Eltern mit kleinen Kindern


Entspannte Ferien mit Babys und Kleinkindern sind eine besondere Herausforderung, aber bei guter Organisation absolut machbar. Schon ab dem dritten Monat können Säuglinge einen Ortswechsel gut vertragen. Um den jungen Organismus aber nicht mit einer langen Fahrt zu überlasten, sollte das Urlaubsziel innerhalb von ungefähr drei Stunden erreicht werden. Dabei ist es übrigens gleich, ob ihr mit dem Auto fahrt oder in den Flieger steigt. Am Zielort sollte es nicht zu heiß sein, da Babys den Temperaturwechsel noch nicht so gut verkraften. Österreich z.B. ist ein äußerst familienfreundliches Land. Es sticht mit sehr vielen Familienhotels, die speziell auf Familien mit Babys und Kleinkindern ausgerichtet sind, hervor. Auch die deutschen Ostsee und Nordsee Inseln wie Norderney oder Föhr sind wegen ihres Klimas und ihrer Familienfreundlichkeit bei jungen Familien sehr beliebt.

Die richtige Adresse für euren Familienurlaub

Größere Kinder wollen im Urlaub vor allem eines: Unterhaltung, Spiel und Spaß sowie andere Kids in ihrem Alter. Cluburlaube sind ideal für Familien mit mehreren Kindern, da es sehr viele Angebote für jedes Alter gibt. Angeführt von den zahlreichen Center Parcs in ganz Europa, über Cluburlaub auf dem Campingplatz bis hin zu exklusiven Clubs wie Robinson Club, Club Med oder Aldiana. Die Vorteile liegen auf der Hand: In all diesen Clubs ist „ all inklusive“ das Motto, Kinder werden professionell und meist sehr gut betreut, es gibt Sportprogramm für die Eltern, Abendunterhaltung und reichlich Essen und Trinken. Für all diejenigen, die sich einen individuelleren Urlaub wünschen, ist ein Cluburlaub eventuell nicht das Richtige. Dafür gibt es tolle Alternativen.

Die Alternativen zum Cluburlaub


Wer es persönlicher mag und kein Fan von Cluburlaub oder Pauschalreisen ist, der könnte Urlaub auf einem Familienbauernhof in Betracht ziehen. Auch Ferien auf einem Campingplatz oder in den Bergen sind tolle Alternativen. Es gibt viele kleinere Familienhotels, Mitmach-Bauernhöfe oder wunderschön gelegene Zeltplätze, die zum Individualurlaub mit Kindern einladen. Österreich liegt im Ranking bei den Kinderhotels auf Platz eins, aber auch Deutschland, Italien und Spanien können mit vielen geschmackvollen und sehr kinderfreundliches Hotels punkten.

Ferienspaß zu Hause


Wer in den Ferien nicht verreist, der kann mit seinen Kindern zu Hause auch sehr viel Spaß haben. Die Organisation im Vorfeld ist wieder einmal ganz wichtig. Bei schlechtem Wetter locken Schwimmerlebnisbäder, Indoorspielplätze, spannende Museen, ein Theaterbesuch oder Kino. Action gibt es bei gutem Wetter bei einer Mountainbiketour, beim Wandern, am Badesee oder in einem Klettergarten. Ihr könnt euch auch nach Ferienbetreuung bei eurem Sportverein, privaten Vereinen mit Ferienprogramm oder Angeboten eurer Stadt informieren. Kinder sind gerne unter Gleichaltrigen und können so gemeinsam tolle Abenteuer erleben.

Veröffentlicht unter Familienspaß, Freizeitspaß, Inspiration, Mami Tipps, Spiel&Spaß | Hinterlasse einen Kommentar

Besondere Stunden mit Papa

Kind spielt mit Papa ein Spiel

(c): cicisbeo – Fotolia. com

Die Rolle der Väter in der Familie hat sich in den letzten Jahrzehnten sehr gewandelt.

Für werdende Papas ist es ganz selbstverständlich geworden zum Geburtsvorbereitungskurs mitzugehen, bei der Geburt dabei zu sein, Elternzeit zu nehmen, zu wickeln und sich genauso viel um das Kind zu kümmern wie die Mutter.

Das ist sehr gut so. Wissenschaftler haben nämlich herausgefunden, dass Kinder mit sicherer Bindung zum Vater später seltener an psychischen Krankheiten leiden.

Erfahrt hier, wie Papas mehr Zeit mit ihren Kindern verbringen können und wie der Spagat zwischen Job und Familie gelingen kann.

Die neue Rolle der Väter

Es ist lange her, dass Papas in der Familie nur die Ernährer waren und lediglich am Wochenende etwas Zeit für ihre Kinder hatten.

Heute nehmen immer mehr junge Väter Elternzeit, um viele gemeinsame Stunden mit ihrem Baby verbringen zu können. Sie schaffen Freiräume für besondere Papa-Kind-Stunden, fahren mit ihren Sprösslingen alleine in den Urlaub, engagieren sich in Kindergarten und Schule, nehmen allgemein viel mehr Teil am Leben des Kindes als noch vor 20 oder 30 Jahren. Denn nur wenn Papa und Kind Zeit miteinander verbringen, kann eine innige, stabile und liebevolle Beziehung entstehen.

Vor allem Babys und Kleinkinder brauchen die ungestörte Zeit mit Papa. Mamas sind für Babys die erste und zunächst wichtigste Bezugsperson. Daher müssen sich die Papas ganz schön ins Zeug legen. Zeit fürs Schmusen, Streicheln, Geschichten vorlesen, Singen oder Spielen sind jetzt besonders wichtig.  Das schafft Nähe und Vertrautheit. Das Kind spürt in solchen Momenten, dass es wichtig ist, geliebt und wertgeschätzt wird.

Papas sind cooler, Mamas sorgen sich mehr

Papas sind anders als Mamas. Sie spielen anders, erziehen anders und verhalten sich anders.

Für Kinder bedeutet diese Unterschiedlichkeit einen enormen Gewinn. Ihr Entwicklungsantrieb wäre nicht so groß, wenn Papa sich exakt so verhalten würde wie Mama. Mütter und Väter stellen eine Ergänzung dar, die den Horizont der Kinder erweitert und sie um bestimmte Erfahrungen reicher macht.

Der Vorteil der Väter ist oft, dass sie meist schneller handeln und weniger nachdenken. Sie animieren das Kind auf den Baum zu klettern, damit es sich selbst etwas zutraut. Mütter sorgen sich viel schneller und haben Angst um ihr Kind.

Das heißt aber nicht, dass Väter nur für die wilderen Spiele oder die Mutproben zuständig sind. Sie können genauso sanft, geduldig oder zart besaitet sein wie die Mütter.

Tipps für Vater-Kind-Erlebnisse

Es gibt viele spannende Aktivitäten, die Kinder mit ihrem Papa erleben können. Besondere Erlebnisse schweißen zusammen, stärken die Bindung, schaffen Innigkeit und Vertrauen.

Gemeinsame Erinnerungen zu schaffen ist sehr wichtig. Ein Urlaub zu zweit am Meer, Wandern in den Bergen oder Zelten am See bescheren unvergessliche Stunden mit Papa.

Aber es müssen nicht immer große Aktionen sein, sagen Psychologen. Es sind häufig die weniger lauten Stunden, die für Intimität und Geborgenheit sorgen. Kinder lieben es auf dem Sofa zu kuscheln, vorgelesen zu bekommen, in Fotoalben zu blättern oder gemeinsam zu basteln oder zu kochen.

Trotz Arbeitsstress Zeit fürs Kind haben 

In den meisten Familien arbeiten die Väter immer noch mehr als die Mütter. Sich nach einem anstrengenden Arbeitstag Zeit für die Kinder zu nehmen ist keine leichte Aufgabe. Aber eine so wichtige.

Dabei ist es entscheidend, die Zeit mit Papa nicht zum Ausnahmezustand zu erklären, sondern sie für das Kind als Familienzeit zu gestalten. Das bedeutet, dass es manchmal ein besonderes Spiel oder vielleicht noch eine tolle Unternehmung gibt, an anderen Abenden ist einfach Beisammensein angesagt.

Egal, wie die gemeinsame Zeit miteinander verbracht wird – Kinder profitieren ein Leben lang davon, wenn sie einen Vater hatten, der viele gemeinsame Stunden mit ihnen verbracht hat.

Veröffentlicht unter Beratung, Erziehung, Familienspaß, Mami Tipps | Hinterlasse einen Kommentar

Kochen mit Kindern

Kochen macht Spaß! Auch mit Kindern! Pizza backen, Kuchenteig kneten, Gemüse schneiden, Suppe rühren oder Plätzchen ausstechen.

Wenn ihr euer Kind in leichte Arbeitsvorgänge beim Kochen und Backen integriert, lernt es frühzeitig ganz spielerisch mit Küchengeräten und Lebensmitteln umzugehen.

Doch ab welchem Alter können Kinder wirklich schon mithelfen? Worauf solltet ihr achten? Und welche Rezepte eignen sich?

Was Kindern beim gemeinsamen Kochen lernen können

Wer von klein auf lernt, sich ausgewogen und gesund zu ernähren, der wird sein Leben lang davon profitieren und auf seine Ernährung achten. Wer von klein auf lernt, bei der Zubereitung von Mahlzeiten mitzuhelfen und selbstständig zu kochen, der wird schon früh einen intensiven Bezug zu Lebensmitteln und gesunden Gerichten erleben.

Daher ist Kochen gemeinsam mit Erwachsenen für Kinder ungemein wichtig. Sie sollten so früh wie möglich in der Küche mithelfen und einen bewussten Umgang mit Nahrungsmitteln sowie selbstgekochtes Essen schätzen lernen. Nutzt die angeborene Neugier eures Kleinkindes sowie den ungebremsten Arbeitseifer!

Ab welchem Alter können Kinder in der Küche mithelfen?

2 Kinder spielen in einer Spielküche das KochenBereits im Alter von zwei bis drei Jahren können Kinder beim Kochen und Backen helfen.

Zu Beginn können es ganz einfache Dinge sein: Das Schnippeln von weichem Gemüse  (mit einem Kindermesser natürlich!) oder das Rühren von Teig, das Ausstechen von Plätzchen oder das Belegen von selbstgemachter Pizza machen Spaß und bescheren von Anfang an die nötigen Erfolgserlebnisse. Ihr werdet sehen, dass Mahlzeiten, bei denen euer Kind mitgeholfen hat, ihm oder ihr viel besser schmecken werden.

Kindergartenkinder können beim Backen schon Mehl, Zucker oder Milch in Messbecher füllen und dann in die Rührschüssel geben oder beim Schneiden von Rohkost oder Schälen von Kartoffeln mithelfen.

Zeigt eurem Kind, wie es das Messer halten soll und in welche Richtung es schneiden muss. Erklärt, dass es ganz vorsichtig damit umgehen muss, weil es scharf ist und man sich damit verletzen kann.

Die Wissenschaft geht davon aus, dass Kinder ab acht Jahren Kochutensilien sicher handhaben und auch schon leichtere Gerichte allein kochen können. Beobachtet, wie geschickt sich die kleinen Köche anstellen. Je nach Bedarf gebt ihr einfach ein wenig Hilfestellung.

Vorsicht beim Kochen: Gefahren in der Küche

Es ist ganz klar, dass Kinder in der Küche klare Anweisungen und Aufsicht brauchen. Immerhin wird mit Messer, schweren Töpfen und heißen Flüssigkeiten hantiert.

Aber gerade der umsichtige und bedachte Umgang mit gefährlichen Situationen bringt Kindern wichtige Erfahrungen für den Alltag. Erklärt eurem Kind, warum die Herdplatte auch nach dem Ausschalten erst mal noch heiß ist. Macht deutlich, dass man bei laufendem Mixer unter keinen Umständen in den Teig greifen darf. Demonstriert, wie man ein Messer hält und dass die Schneidebewegung vom Körper weg geht.

Einfache Rezepte für große Erfolge

Am besten eignen sich für das Kochen mit Kindern einfache Gerichte, bei denen viel geschnibbelt, belegt und nach Herzenslust gefüllt werden kann.

Gemüsesticks mit Kräuterdip, Pizza in allen Variationen, Aufläufe, Quiches, gefüllte Blätterteigtaschen, Pfannkuchen, Frikadellen, Kuchen, Muffins und Plätzchen aller Art eignen sich fürs Kochen mit Kleinkindern und größeren Kindern.

Tipps für das Kochen mit Kindern: Loben und motivieren

Euer Sprössling bringt von selbst eine große Portion Neugierde und Ehrgeiz mit in die Küche.

Beides kann jedoch schnell verfliegen, wenn es nicht motiviert wird oder das Kochen zu langweilig ist. Deswegen nie vergessen: Kinder müssen gelobt werden!

Und das lieber einmal mehr als zu wenig. Diese kleine Anerkennung motiviert euer Kind umso mehr, beim Kochen fleißig mitzuhelfen. Und es muss Spaß machen!

Lasst euer Kind vom Kuchenteig naschen, lasst es die Pizza so belegen wie es Lust hast, spielt Gemüseraten oder singt beim Backen. All dies wird eurem Kind Spaß machen und somit auch das Kochen.

Veröffentlicht unter Beratung, Familienspaß, Lernen, Petite Cuisine | Hinterlasse einen Kommentar